BBÖ 2021/s

BBÖ 2021/s / ÖBB 2090
2090.01 in Waidhofen an der Ybbs, 1998
2090.01 in Waidhofen an der Ybbs, 1998
Nummerierung: BBÖ: 2021/s.01
ÖBB: 2090.01
Anzahl: 1
Hersteller: Floridsdorf/Wien, Warchalowski
Baujahr(e): 1927 (1930)
Ausmusterung: 2000
Achsformel: Bo
Spurweite: 760 mm (Bosnische Spur)
Länge über Puffer: 5.620 mm
Gesamtradstand: 2.200 mm
Dienstmasse: 12,5 t
Reibungsmasse: 12,5 t
Radsatzfahrmasse: 6,25 t
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
Dauerleistung: 80 kW, 320 A, 250 V
Anfahrzugkraft: 19,6 kN
Treibraddurchmesser: 800 mm
Zylinderanzahl: 6 / Reihe
Zylinderdurchmesser: 130 mm
Kolbenhub: 180 mm
Motorentyp: BBF 30
Nenndrehzahl: 1000 min-1
Anzahl der Fahrmotoren: 2
Antrieb: dieselelektrisch
Zugsicherung: keine

Die 2021/s war eine zweiachsige Schmalspur-Diesellokomotive der BBÖ mit dieselelektrischer Kraftübertragung.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahre 1927 wurde sie, ursprünglich mit einem Benzinaggregat motorisiert, von der Zillertalbahn beim Hersteller Warchalowski angemietet. Sie kam im Zillertal im Personenverkehr und im Verschub zum Einsatz. Im Jänner 1930 wurde sie dann von der BBÖ gekauft und auf der Ybbstalbahn stationiert. Die Deutsche Reichsbahn reaktivierte 1942 die seit 1937 abgestellte Maschine und rüstete sie auf Gasbetrieb um. Die Leistung war nicht zufriedenstellend, daher wurde sie nach dem Zweiten Weltkrieg mit einem Dieselaggregat ausgestattet. Die ÖBB bezeichneten das Einzelstück ab 1953 als 2090.01. Sie wurde 2000 als zu diesem Zeitpunkt älteste Schmalspurdiesellok Österreichs ausgemustert und vom Club Mh.6 in Ober-Grafendorf an der Mariazellerbahn zur musealen Erhaltung erworben.

Technische Merkmale

Die 2090.01 hatte ursprünglich einen genieteten Hauptrahmen, der nachträglich geschweißt wurde. Der Lokkasten stützt sich mittels Blattfedern auf die Radsätze. Vor dem Führerhaus, dieses befindet sich am hinteren Rahmenende, ist ein schmaler Vorbau angeordnet, in dem die Antriebsanlagen untergebracht sind. Die Lok ist mit der in Österreich für Schmalspurbahnen typischen Mittelpufferkupplung mit seitlichen Kupplungsspindeln („Bosna-Kupplung“) ausgestattet. Ursprünglich tannengrün trug sie später einen blutorangen Anstrich, der in ihren letzten Betriebsjahren in verkehrsrot erneuert wurde.

Die 2090.01 hatte bei ihrer Ablieferung einen Ottomotor, der nach einem Betrieb mit Holzgas durch einen Dieselmotor ersetzt wurde. Die Geschwindigkeit und Zugkraft passen sich bei konstanter Drehzahl und Leistung des Motors den Anhängelasten und den Steigungen der Strecke an. Die Lok verfügt über eine Vakuumbremse, besitzt aber keine Sifa.

Einsatz

Die Lok war in Waidhofen an der Ybbs stationiert und auf der Ybbstalbahn hauptsächlich im Verschub, seltener im Streckendienst nach Ybbsitz eingesetzt.

Literatur

  • Erich Doleschal, Heinz Gerl, Helmut Petrovitsch, Wilhelm Saliger: Triebfahrzeuge österreichischer Eisenbahnen – Diesel-Lokomotiven und Dieseltriebwagen, alba-Verlag, Düsseldorf, 1993, ISBN 3-87094-150-2.
  • Markus Inderst: Bildatlas der ÖBB-Lokomotiven. Alle Triebfahrzeuge der Österreichischen Bundesbahnen. GeraMond, München 2010, ISBN 978-3-7654-7084-4.