Bellaflora

bellaflora Gartencenter Ges.m.b.H.
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1978
Sitz Leonding, Österreich
Leitung Hilde Umdasch
Branche Gartencenter; Handel mit Blumen, Pflanzen und Floristenzubehör
Website www.bellaflora.at

Die bellaflora Gartencenter Ges.m.b.H. ist die größte rein österreichische Gartenfachmarkt-Kette. Der Hauptsitz befindet sich im oberösterreichischen Leonding bei Linz.

Mitgründerin und heute Aufsichtsratsvorsitzende der Gartencenterkette ist Hilde Umdasch aus der Familie des niederösterreichischen Schalungs- und Ladenbauunternehmens Umdasch. Geschäftsführer sind mit Stand Dezember 2008 der nicht alleinvertretungsberechtigte Mag. Nikolaus Thaller und die alleinvertretungsberechtigte Hilde Umdasch. Mehrheitseigentümer, mit einem Anteil 99,7 % ist die in Amstetten ansässige Firma bellaflora Beteiligungen Holding GmbH (Firmenbuch-Nr: FN 203903h) und mit 0,3 % Frau Hilde Umdasch.

Geschichte und Gegenwart

Zentrale in Leonding

Das Unternehmen entstand, als sich Josef Umdasch, der Vater von Hilde Umdasch, Anfang der 1970er Jahre an der Baumschule eines befreundeten Ehepaars in Ennsdorf beteiligte und mit seinem Unternehmen dort eine kleine Verkaufshalle errichtete. 1978 wurde dann auf einem bereits vorhandenen Grundstück in Linz ein erstes kleines Gartencenter nach dem damals im Pflanzenhandel noch neuartigen Selbstbedienungsprinzip errichtet. Die anderen ursprünglichen Miteigner stiegen später aus. 1986 wurde das erste große bellaflora-Gartencenter im oberösterreichischen Wels erbaut. In rascher Folge entstanden seit Anfang der 1990er Jahre weitere Filialen. 1999 schloss bellaflora eine Absatzkooperation mit dem deutschen Orchideenzuchtbetrieb Demmel, 2001 wurde direkt neben der Gärtnerei Demmel in Bad Aibling-Pullach (Oberbayern) die erste bellaflora-Filiale in Deutschland eröffnet. 2002 verlegte man die Unternehmenszentrale von Linz in einen Neubau nach Leonding.

Heute hat bellaflora 24 Filialen in sieben österreichischen Bundesländern. Die Filiale in Bayern wurde aufgegeben und seit Anfang März 2010 von einem privaten Eigentümer (Gartencenter Mertin) weitergeführt.Im Jahr 2007 wurde ein Umsatz von 78 Millionen Euro erzielt. Derzeit sind bei bellaflora rund 500 Mitarbeiter beschäftigt, davon rund 50 Lehrlinge. Bei bellaflora ist eine spezifisch österreichische Berufsausbildung zum Gartencenter-Kaufmann möglich, die von dem Unternehmen maßgeblich mitentwickelt wurde. bellaflora beschäftigt im Rahmen des Arbeitsassistenz-Konzeptes teilweise auch Menschen mit psychischer beziehungsweise geistiger Beeinträchtigung.

Die bellaflora-Gartencenter beziehen mehr als zwei Drittel ihrer lebenden Pflanzen von regionalen Gartenbaubetrieben. Unter der Eigenmarke "biobella" (auslaufend) und "bellaflora biogarten" führt bellaflora auch ökologisch angezogene Obstgehölze, Gemüsepflanzen, Kräuter, Erden und Dünger. 2003 erhielt bellaflora den Pegasus-Wirtschaftspreis der Oberösterreichischen Nachrichten als „bester Handelsbetrieb“. Zu Ehren der bellaflora-Eigentümerin Hilde Umdasch wurde 2003 eine neue Rosensorte des französischen Züchters Meilland benannt (in Lizenz vermehrt durch das deutsche Unternehmen BKN Strobel).

Größter Mitbewerber ist neben den Gartencentern diverser Baumarkt-Ketten die seit 1996 auch in Österreich vertretene deutsche Gartencenter-Kette Dehner.

Weblinks