Bezirk Žižkov

Der Bezirk Žižkov (auch Žižkow; tschechisch: Okresní hejtmanství Žižkov) war ein Politischer Bezirk im Königreich Böhmen. Der Bezirk umfasste Gebiete in Mittelböhmen Westböhmen im heutigen Středočeský kraj bzw. der Stadt Prag (Prag bzw. Okres Praha-východ). Sitz der Bezirkshauptmannschaft war die Stadt Žižkov. Das Gebiet war nach dem Ersten Weltkrieg der Tschechoslowakei zugeschlagen worden und ist seit 1993 Teil Tschechiens.

Geschichte

Die modernen, politischen Bezirke der Habsburgermonarchie wurde 1868 im Zuge der Trennung der politischen von der judikativen Verwaltung geschaffen.[1] Der Bezirk Žižkov war zunächst Teil des Bezirks Böhmisch Brod bzw. des Bezirks Karolinenthal. Im Bezirk Karolinenthal wurde 1876 aus einzelnen Gemeinden des Gerichtsbezirks Karolinenthal die Errichtung des Gerichtsbezirks Königliche Weinberge bestimmt.[2] Amtswirksam wurde diese Änderung per 1. August 1878.[3] Der Gerichtsbezirk Žižkov entstand widerum 1889 durch eine Verordnung des Justizministeriums, wodurch drei Gemeinde des Gerichtsbezirks Königliche Weinberge zum Gerichtsbezirk Žižkov zusammengeschlossen wurden.[4] Per 1. Mai 1890 nahm das Bezirksgericht in Žižkov schließlich seine Tätigkeit auf. [5] Der Bezirk Žižkov wurde schließlich per 1. Oktober 1898 geschaffen, wozu die Gerichtsbezirke Žižkov vom Bezirk Königliche Weinberge bzw. Říčan vom Bezirk Böhmisch Brod zum neuen Bezirk Žižkov vereint wurden.[6]

1900 beherbergte der Bezirk 83.752 Menschen, die auf einer Fläche von 238,00 km² bzw. in 43 Gemeinden lebten.[7] Der Bezirk Žižkov umfasste 1910 eine Fläche von 237,99 km² und eine Bevölkerung von 102.514 Personen. Von den Einwohnern hatte 1910 1.633 Deutsch und 100.333 Tschechisch[8] als Umgangssprache angegeben. Des Weiteren lebten im Bezirk 548 Anderssprachige oder Staatsfremde. Der Bezirk bestand 1910 aus zwei Gerichtsbezirken mit insgesamt 44 Gemeinden bzw. 53 Katastralgemeinden.[9]

Einzelnachweise

  1. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1868, XVII. Stück, Nr. 44. „Gesetz vom 19. Mai 1886 über die Einrichtung der politischen Verwaltungsbehörden in den Königreichen ...“
  2. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrath vertretenen Königreiche und Länder 1876, XVI. Stück, Nr. 58: „Verordnung des Justizministeriums vom 20. April 1876, betreffend die Errichtung des Bezirksgerichtes in der Gemeinde Königliche Weinberge II. Theil in Böhmen“
  3. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrath vertretenen Königreiche und Länder 1878, XVI. Stück, Nr. 43: „Verordnung des Justizministeriums vom 22. Mai 1878, betreffend den Beginn der Amtswirksamkeit des Bezirksgerichtes königliche Weinberge in Böhmen“
  4. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrath vertretenen Königreiche und Länder 1889, XXV. Stück, Nr. 56:„Verordnung des Justizministeriums, betreffend die Errichtung des Bezirksgerichtes Žižkov in Böhmen“
  5. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrath vertretenen Königreiche und Länder 1890, IX. Stück, Nr. 27:„Verordnung des Justizministeriums, betreffend den Beginn der Wirksamkeit des Bezirksgerichtes Žižkov in Böhmen“
  6. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrath vertretenen Königreiche und Länder 1889, XXV. Stück, Nr. 56: „Kundmachung des Ministeriums des Innern, betreffend die Errichtung einer Bezirkshauptmannschaft in Žižkov in Böhmen“
  7. C.k. místodržitelství (Hrsg.): Seznam míst v Království českém. K rozkazu c. k. místodržitelství na základě úřadních udání sestaven. Prag 1907, S. 637
  8. In der Volkszählung wurden Personen mit böhmischer, mährischer und slowakischer Umgangssprache zusammengefasst
  9. C.k. místodržitelství (Hrsg.): Seznam míst v království Českém. Sestaven na základě úředních dat k rozkazu c.k. místodržitelství. Prag 1913, S. 734

Literatur