Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt

Die Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt (Kommission) ist ein Beratungsorgan des Österreichischen Bundeskanzlers mit Sitz in Wien. Sie wurde im Jahr 2001 vom damaligen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel gegründet.[1]

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Die Kommission berät den Bundeskanzler in allen gesellschaftlichen, naturwissenschaftlichen und rechtlichen Fragen aus ethischer Sicht, die sich im Zusammenhang mit der Entwicklung der Wissenschaften auf dem Gebiet der Humanmedizin und -biologie ergeben. Hierzu gehören insbesondere:

  1. Information und Förderung der Diskussion über wichtige Erkenntnisse der Humanmedizin-biologie und über die damit verbundenen ethischen Fragen in der Gesellschaft
  2. Erstattung von Empfehlungen für die Praxis
  3. Erstattung von Vorschlägen über notwendige legistische Maßnahmen
  4. Erstellung von Gutachten zu besonderen Fragen

Mitgliedschaft

Die Kommission besteht aus 15–25 stimmberechtigten Mitgliedern[2], die jeweils für eine Funktionsperiode von zwei Jahren ernannt werden. Eine Wiederbestellung ist möglich. Bis 2011 waren folgende Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Öffentlichkeit Mitglieder:

  • Christiane Druml Vorsitzende der Kommission; Geschäftsführerin der Ethikkommission der Medizinischen Universität Wien, Mitglied des International Bioethics Committee (IBC) der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), Vertreterin Österreichs im General Assembly des "European and Developing Countries Clinical Trials Partnership" (EDCTP), Den Haag
  • Markus Hengstschläger Stellvertretender Vorsitzender; Universitätsprofessor für Medizinische Genetik, Vorstand des Instituts für Medizinische Genetik der Medizinischen Universität Wien, Mitglied des Rates für Forschung und Technologieentwicklung
  • Peter Kampits Stellvertretender Vorsitzender; Universitätsprofessor für Philosophie am Philosophischen Institut der Universität Wien, Vorsitzender des Wiener Beirates für Bio- und Medizinethik, Leiter der "Forschungsstelle für Ethik und Wissenschaft im Dialog", des Zentrums für Ethik in den Wissenschaften an der NÖ Landesakademie und der Wiener Dokumentationsstelle für Ethik und Wissenschaft
  • Diana Bodermann Universitätsdozentin an der Universitätsklinik für Innere Medizin II, Abteilung für Kardiologie, Medizinische Universität Wien, Leiterin des kardiopulmonalen Arbeitskreises der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft
  • Michael Fischer Universitätsprofessor für Rechts- und Sozialphilosophie sowie Politikwissenschaften und bis 30 September 2009 Fachbereichsleiter des Fachbereichs Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Salzburg, Honorarprofessor für Kulturwissenschaften an der Universität Klagenfurt, Professuren und Gastprofessuren an den Universitäten Zürich, Tübingen, Innsbruck, Graz und Klagenfurt
  • Ludwig Kaspar Facharzt für Innere Medizin (Kardiologie, Intensivmedizin), Leiter des Gesundheits- und Vorsorgezentrums im Sanatorium Hera, Sprecher der Austrian Hospital and Healthcare Services Plattform des Verband der Öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs (VÖWG) und Member of the Steering Committee (HOSPEEM, Brüssel)
  • Lukas Kenner Außerordentlicher Universitätsprofessor für Molekularpathologie, Klinisches Institut für Pathologie, Medizinische Universität Wien. Abteilungsleiter am Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung
  • Maria Kletecka-Pulker Außerordentlicher Universitätsprofessor für Molekularpathologie, Klinisches Institut für Pathologie, Medizinische Universität Wien. Abteilungsleiter am Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung
  • Christian Kopetzki Universitätsprofessor für Medizinrecht am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Wien, stellvertretender Vorstand des Instituts für Ethik und Recht in der Medizin der Universität Wien, Schriftleiter der Fachzeitschrift "Recht der Medizin"
  • Ursula Köller Universitätsprofessorin für medizinische und chemische Labordiagnostik an der Medizinischen Universität Wien, Vorstand des Institutes für Labormedizin mit Serologie und Infektionsdiagnostik im Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel
  • Ulrich Körtner Universitätsprofessor für evangelische Theologie, Vorstand des Instituts für Systematische Theologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien, Vorstand des Instituts für Ethik und Recht in der Medizin der Universität Wien
  • Gerhard Luf Universitätsprofessor für Rechtsphilosophie, Rechtsethik und Juristische Methodenlehre; Stellvertretender Leiter des Instituts für Rechtsphilosophie, Religions- und Kulturrecht der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien; Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • Barbara Maier Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Leiterin der Ambulanz für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Psychosomatik in Gynäkologie und Geburtshilfe, Obfrau der Frauengesundheitszentrums ISIS in Salzburg
  • Christine Mannhalter Universitätsprofessorin für Molekulare Diagnostik in Klinischer Chemie am Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik der Medizinischen Universität Wien, Mitglied der Ethik-Kommission der Medizinischen Universität Wien, Vorsitzende des Scientific Integrity Board der Medizinischen Universität Innsbruck, Herausgeberin der Zeitschrift "Hämostaseologie".
  • Johannes Gobertus Meran Universitätsprofessor für Innere Medizin, Vorstand der Abteilung für Innere Medizin im Krankenhaus Barmherzige Brüder (Wien), Herausgeber des Diskussionsforums Medizinische Ethik, Mitherausgeber der Wiener Medizinischen Wochenschrift, Professor für Pastoralmedizin der phil. theol. Hochschule Heiligenkreuz, Mitglied des Vorstandes der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie
  • Günther Pöltner Universitätsprofessor für Philosophie am Institut für Philosophie der Universität Wien, Mitglied der Akademie für Ethik in der Medizin, Mitglied der Ethikkommission der Ärztekammer
  • Magdalena Pöschl Universitätsprofessorin für Öffentliches Recht am Institut für Österreichisches, Europäisches und Vergleichendes Öffentliches Recht, Politikwissenschaft und Verwaltungslehre an der Universität Graz
  • Barbara Prainsack Reader (Associate Professor) am Department of Social Science, Health and Medicine am Londoner King's College
  • Walter Schaupp Universitätsprofessor für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Karl-Franzens Universität Graz, Mitglied des Ethikkomitees von Eurotransplant und der Ethikkommission am Landeskrankenhaus Universitäts-Klinikum Graz
  • Marianne Springer-Kremser emeritierte Universitätsprofessorin, Fachärztin für Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapeutische Medizin (Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien, Lehranalytikerin (International Psycholanalytic Association, IPA)
  • Michaela Strasser Universitätsprofessorin für Rechts- und Sozialphilosophie und Politikwissenschaft an der Universität Salzburg, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Mitglied der "Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie" (IVR).
  • Verena Strausz Doktorin phil. Studium irregulare der Psychiatrie, Philosophie und Psychologie
  • Klaus Voget Vorstand des Bezirksgerichts Donaustadt in Wien, Präsident der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (ÖAR), Präsident des Österreichischen Zivil-Invalidenverbandes (ÖZIV)
  • Ina Wagner Universitätsprofessorin für Multidisciplinary Design and Computer Supported Cooperative Work (CSCW), Vorstand des Instituts für Gestaltungs- und Wirkungsforschung der Technischen Universität Wien
  • Ernst Wolner Universitätsprofessor für Chirurgie, ehemaliger Leiter der Universitätsklinik für Chirurgie, Klinische Abteilung für Herz- und Thoraxchirurgie der Medizinischen Universität Wien, Vorsitzender des Obersten Sanitätsrates


2009 ausgeschiedene Mitglieder sind: Johannes Huber, Medizinische Universität Wien

2007 ausgeschiedene Mitglieder sind: Karl Acham, Universität Graz, Meinrad Peterlik, Medizinische Universität Wien und Renée Schroeder Universität Wien

Geschäftsführung

Unterstützt wird die Kommission sowohl organisatorisch als auch inhaltlich von einer Geschäftsstelle[3], die im Bundeskanzleramt angesiedelt ist.

Arbeitsweise

In ihrer Beratungstätigkeit für den Bundeskanzler gibt die Bioethikkommission Empfehlungen für die Praxis, arbeitet Vorschläge über notwendige legistische Maßnahmen aus und erstellt Gutachten zu besonderen Fragen (Stellungnahmen).[4] Empfehlungen betrafen in der Vergangenheit die Bereiche Terminologie medizinischer Entscheidungen am Lebensende, Kodifikation des Forschungsrechts, Gen- und Genomtests im Internet, Ethische Aspekte der Entwicklung und des Einsatzes assistiver Technologien, Forschung an humanen embryonalen Stammzellen, Empfehlungen mit Genderbezug für Ethikkommissionen und klinische Studien, Nabelschnurblutbanken, Nanotechnologie, Katalog ethischer Probleme und Empfehlungen, Biobanken für die medizinische Forschung, Thesen zur Debatte Kind als Schaden aus Anlass divergierender Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes, Präimplantationsdiagnostik (PID), Stammzellenforschung im Kontext des 6. EU-Rahmenprogrammes, Biotechnologie-Richtlinie, Biomedizinkonvention des Europarates.

Jährlich veröffentlicht die Kommission einen Tätigkeitsbericht.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Verordnung des Bundeskanzlers über die Einsetzung einer Bioethikkommission (konsolidierte Fassung im Rechtsinformationssystem)
  2. Mitglieder der Kommission
  3. Geschäftsstelle der Bioethikkommission
  4. Empfehlungen und Stellungnahmen der Bioethikkommission
  5. Tätigkeitsberichte der Kommission seit 2002