Concordia Ball

Der Concordia Ball ist ein alljährlicher Ball der vom Presseclub Concordia veranstaltet wird und im Wiener Rathaus stattfindet. Er ist eine der ältesten und gehobensten Wiener Tanzveranstaltungen.

Geschichte

Der 1859 gegründete Journalisten- und Schriftstellerverein Concordia veranstaltete erstmals am 19. Jänner 1863 in den Sofiensälen ihren eigenen Ball. Mit der Zeit wuchs das Renommée des Balles und zählte während der Monarchie zu den exklusivsten Bällen der Haupt- und Residenzstadt Wien. Einer der regelmäßigen Besucher war Kronprinz Rudolf. Bis 1914 fand der Ball alljährlich, außer 1889, dem Jahr von Kronprinz Rudolfs Freitod, und 1913 statt.

Nach dem Ersten Weltkrieg und dem Zusammenbruch der Monarchie verschwand die Bedeutung des Balles, bis er in den 1930er Jahren und während der Weltwirtschaftskrise vorübergehend eingestellt wurde, auch zur Zeit des Ständestaates wurde er nicht wieder aufgenommen. Nach dem „Anschluss Österreichs“ wurde der Club Concordia von den Nazis 1938 zwangsaufgelöst. Der Presseclub Concordia wurde zwar 1946 wieder aktiviert, jedoch sollte es erst 1960 zur Wiederbelebung des Concordia-Balles durch den Präsidenten Rudolf Kalmar mit der Unterstützung von Vizebürgermeister Hans Mandl kommen. Der Concordia-Ball findet seitdem während der Wiener Festwochen im Wiener Rathaus statt.

Literatur

  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. (Band 1). Verlag Kremayr & Scheriau, Wien 1992, ISBN 3-218-00543-4, S. 589.

Weblinks

48.21083333333316.356944444444Koordinaten: 48° 12′ 39″ N, 16° 21′ 25″ O