Egon Weißenbach

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Egon Weißenbach (* 1897 in Bischofteinitz; † 1966) war ein österreichischer Maler.

Leben und Karriere

Egon Weißenbach wurde als Sohn des Landesgerichtsrats August Weissenbach 1897 in Bischofteinitz geboren. Sein Vater war ein langjähriger Leiter des Bezirksgerichtes und spielte eine maßgebliche Rolle im gesellschaftlichen und kulturellen Leben der Stadt.

Egon Weißenbach absolvierte die Wiener Akademie der bildenden Künste. Die Kirchenmalerei bildete seine Haupttätigkeit im langen künstlerischen Wirken. Viele österreichische Wallfahrts- und Domkirchen verdanken ihm die Neu- und Wiederherstellung ihrer Fresken, unter anderen auch der Stephansdom in Wien. Er hat auch seine Kunst an der Wiener Akademie vorgetragen.