Elisabeth Schweeger

Elisabeth Schweeger (* 1954 in Wien) ist österreichische Literaturwissenschaftlerin, Kulturmanagerin und Intendantin.

Leben

Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaften, Romanistik, Germanistik und Philosophie in Innsbruck, Wien und an der Sorbonne in Paris. Zunächst war sie als Journalistin tätig beim Falter in Wien und Mitherausgeberin der Architekturzeitschrift Umriss. Zudem arbeitete sie als Lehrbeauftragte an der Universität für angewandte Kunst Wien und an der Akademie der bildenden Künste Wien und war dort auch Leiterin des Ausstellungsreferats. Von 1993 an war sie künstlerische Leiterin des Marstalls / Bayerisches Staatsschauspiel in München mit einem interdisziplinären Programm und später zusätzlich Chefdramaturgin am Bayerischen Staatsschauspiel.

1999 erhielt sie den Theaterpreis der Landeshauptstadt München. Von 2001 bis 2009 hatte Schweeger die Intendanz im Frankfurter Schauspielhaus inne. Als Kuratorin war sie verantwortlich für zahlreiche Ausstellungen, unter anderem für die Ars Electronica in Linz und die Documenta in Kassel. 2001 war sie Kommissärin für die Biennale in Venedig/österreichischer Pavillon. Seit 2009 ist sie Intendantin der KunstFestSpiele Herrenhausen, Hannover.

Werke

  • „Wiener Architekturgespräche“, Verlag Ernst und Sohn, Stuttgart.
  • „Räumungen. Von der Unverschämtheit, Theater für ein Medium der Zukunft zu halten“, zus. mit Ralph Hammerthaler. Alexander Verlag, Berlin 2000.
  • „Simulation und Illusion“ mit Beiträgen von Baudrillard, Druckrey, Schlosser, Rötzer, Weibel, Greenaway, Christaller, Kramer, Bijl, Maturana” Cantz Verlag, Stuttgart
  • „Frankfurter Dialoge I-VIII“ - Philosophische Salons mit Jean-Luc Nancy, K.Theweleit, H. Münkler,S. Neiman, W. Engler, B. Waldenfels, G. Hamacher, M.Lüdtke. Belleville Verlag, München 2002
  • „Täuschung ist kein Spiel mehr“. Nachdenken über Theater. Verlag Theater der Zeit, Berlin 2008.
  • „Interface. Kunst Stadt Theater“ Verlag Moderne Kunst Nürnberg, 14. April 2010

Weblinks