Emporia Telecom

Emporia Telecom
Firmenlogo
Rechtsform GmbH & CoKG
Sitz Linz, Österreich
Leitung Albert Fellner / Eveline Pupeter
Mitarbeiter 120[1]
Umsatz 50 Mio. Euro (2009)
Branche Telekommunikation
Website www.emporia.at

Die Emporia Telecom Produktions- und Vertriebs GesmbH & CoKG ist ein Telekommunikationskonzern mit Hauptsitz in Linz an der Donau (Österreich).

Inhaltsverzeichnis

Unternehmen

Das Unternehmen produziert hauptsächlich Mobiltelefone und Mobilfunk-Zubehör für ältere Menschen (Seniorenhandys). Als einziger Anbieter dieses Sektors wird der Konzern auch von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) erfasst. In Österreich erreicht Emporia einen Marktanteil von 16 Prozent bei Prepaid-Handys. Produkte der Firma werden in 30 Ländern vertrieben.[1] In Deutschland sind Emporia-Handys bei allen großen Netzbetreibern erhältlich, international arbeitet der Hersteller beispielsweise mit T-Mobile, Vodafone und Orange zusammen.[2] Emporia wurde 1991 gegründet und hat sich auf einfache Telefonie mit besonderem Augenmerk auf Senioren spezialisiert. Eigentümer und Geschäftsführer sind Albert Fellner und Eveline Pupeter. Der Konzern beschäftigt rund 130 Mitarbeiter[1] und setzte 2009 rund 50 Millionen Euro in 30 Ländern um.[2]

Geschichte

Albert Fellner gründet Emporia im Jahr 1991. Emporia entwickelt, produziert und vermarktet Telekommunikationsprodukte und Mobiltelefone. Bei Mobiltelefonen hat sich Emporia auf die Anforderungen von Senioren spezialisiert. Eveline Pupeter gehört seit 2003 der Geschäftsführung des Familienunternehmens an. Sie ist für das Europageschäft sowie für Marketing, Strategie und Personal verantwortlich. Emporia vertreibt seine Mobiltelefone bisher in 30 Ländern Mittel- und Nordeuropas, in Israel, Kanada und Zypern sowie in den USA.

Innovationsgedanke

Zielgruppe von Emporia sind ältere und oft auch körperlich beeinträchtigte Menschen. Die häufigsten Alterserscheinungen wie eingeschränkte Sehkraft, Motorik und Hörvermögen werden in der Handyentwicklung berücksichtigt. Forschungskooperationen zur Weiterentwicklung bestehen unter anderem mit den Universitäten in Linz, den Fachhochschulen Oberösterreichs, Aachen und Cambridge. Jeder vierte Arbeitnehmer bei Emporia wird in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung beschäftigt.

Produkte

Das sehr große Display aller Geräte gewährleistet eine bessere Lesbarkeit. Diese wird auch durch eine Lupenfunktion verbessert. Außerdem verfügen alle Emporia-Produkte über hörgerätekompatible Lautsprecher. Die Displaybeleuchtung der Emporia-Mobiltelefone ist auch für Menschen mit Sehbehinderung (z. B. Menschen mit Grauem Star) geeignet. Durch die spezielle Farbgebung (schwarz auf orange) empfinden sie beim Blick darauf keinen Schmerz. Viele Geräte mit der „Emporia Notruf-Taste“ ausgestattet, die es ermöglicht unkompliziert und schnell einen Notruf abzusetzen. Die neuesten Mobiltelefone von emporia sind sogar mit GPS und einem Fallsensor ausgestattet. Mit dieser Technologie wird nach einem Sturz automatisch ein Notruf abgesetzt und die aktuelle Position per SMS übermittelt.

Märkte

Emporia ist weltweit vertreten. Zu den Absatzmärkten gehören Europa, Latein- und Nordamerika sowie Hong Kong. 2011 wurde emporia bei Vodafone Global gelistet, nachdem gemeinsam mit Vodafone Deutschland das Produkt emporia RL1 entwickelt wurde. Dieses Gerät und das Nachfolgermodell emporia RL2 sind in Deutschland, Spanien, Großbritannien, Italien, Irland und Ungarn sowie bei den Partnern von Vodafone in Österreich, Schweiz, Belgien und Kroatien erhältlich. Daneben ist emporia bei zahlreichen Netzbetreibern in den einzelnen Ländern erhältlich, u.a. bei T-Mobile, A1 und Tele.ring in Österreich, bei TIM und Vodafone in Italien, bei Vodafone im Vereinigten Königreich oder bei Vodafone in Spanien. Der amerikanischen Öffentlichkeit präsentierte man sich erstmals vom 10. bis 13. Januar 2011 auf der internationalen „Consumer Electronics Show (CES)“ in Las Vegas. Pünktlich zum Messestart wurden mit dem emporiaCLICK und dem emporiaSOLIDplus zwei Modelle für den US-Markt adaptiert. Am 12. Juni 2012 erfolgte gemeinsam mit dem Netzanbieter SmarTone der Verkaufsstart des emporiaELEGANCEplus. In der Sonderwirtschaftszone wird der Trend zu einfacher Bedienung immer stärker. Mittlerweile ist emporia Telecom weltweiter Markt- und Technologieführer in der Sparte „Seniorenhandys“.

Kooperationen und Aktivitäten

Emporia führt häufig Aktivitäten mit oder für Senioren durch. Um weitere Verbesserungsvorschläge aus der eigenen Zielgruppe zu erhalten, rief das Unternehmen beispielsweise in Kooperation mit der Deutschen Seniorenliga e.V. den Ideenwettbewerb Einfach telefonieren ins Leben. Zu den Jurymitgliedern zählen neben den Initiatoren auch Vertreter der Deutschen Telekom, der RWTH Aachen sowie der Hochschule für Kunst und Design Halle. Die Gewinner-Vorschläge des ersten Wettbewerbs sind eine „Visitenkartentaste“, mit der auf Knopfdruck Name, Adresse und Patientendaten des Besitzers eingesehen werden können, sowie eine „Handy Mitnahme Erinnerung“, die akustisch davor warnt, wenn der Besitzer die Wohnung ohne sein Handy verlässt. Ebenfalls honoriert wurde das Modell „SPhone“, ein Handy, das in seiner Formgebung an einen klassischen Telefonhörer erinnert. Die Ideen der Gewinner werden von Emporia geprüft und sollen später auch in die Produktentwicklung einfließen. In Kooperation mit Blaulichtorganisationen hat emporia die Notruftaste weiterentwickelt und mit zusätzlichen Services versehen. Das emporiaELEGANCEplus +S, in Kooperation mit dem Österreichischen Samariterbund, verbindet die Nutzer beim Betätigen der Notruftaste direkt mit den Rettungsprofis in der Zentrale. Dort sind ab der Anmeldung für den Service bereits alle Kundendaten und Vorerkrankungen gespeichert, um so schnell und effizient richtige Hilfe zu leisten. Die emporiaSAFETY Reihe ist zusätzlich mit einem GPS Modul ausgestattet. Durch die Anbindung an Partner wie dem DRK oder dem Malteser Hilfsdienst in Deutschland kann dadurch der Standort des Hilfesuchenden exakt ermittelt werden. Gemeinsam mit Plejaden hat emporia Spiele rund um das Thema Verkehrssicherheit für das Mobiltelefon entwickelt und adaptiert. Sie dienen dazu, das Gehirn zu trainieren und sich vor altersbedingten Erkrankungen wie z.B. Demenz zu schützen.

Emporia arbeitet auch mit dem Engineering Design Center der Universität Cambridge zusammen. Unter dem Oberbegriff „Inclusive Design“ entwickelt das Engineering Design Centre Methoden und Vorgangsweisen um Likeability mit Usability zu verbinden.

Auszeichnungen

emporia hat für seine Produkte bereits zahlreiche renommierte Auszeichnungen erhalten. Schon das emporiaLIFEplus wurde unter anderem mit dem Landesinnovationspreis Österreich und dem Sonderpreis des Bundeskanzleramtes für barrierefreie IT ausgezeichnet. Das emporiaELEGANCE hat alle bedeutenden Designpreise erhalten. Dazu gehören der Plus X Award, der Universal Design Award, der Consumer Favorit Award und der iF Design Award in Gold. Hier stand das emporiaELEGANCE auf einer Stufe mit dem iPhone. Auch die neuen Modelle dürfen sich bereits über die ersten Auszeichnungen freuen; das emporiaSOLIDplus über den Plus X Award und den iF Design Award, das emporiaCLICK über den Universal Design Award sowie den Plus X Award in den Kategorien „Bestes Produkt des Jahres 2012“ und „Bedienkomfort und Funktionalität“.

Weblinks

Quellen

  1. a b c Emporia Telecom: Historie Abgerufen am 24. Mai 2011.
  2. a b emporia Telekom bringt Handy für Vodafone Deutschland auf den Markt im Standard vom 4. Februar 2011