Ernst Goll

Ernst Goll, † 13. Juli 1912
Ernst Goll, handschriftlich: Ich hab mein Herz in deine Hand gelegt, 15. April 1910

Ernst Goll (* 14. März 1887 in Windischgraz; † 13. Juli 1912 in Graz) war ein österreichischer Dichter.

Ernst Goll wurde als Sohn des Postmeisters Ernest Goll im zweisprachigen Windischgrätz geboren. Nach seiner Gymnasialzeit in Marburg kam er als Student an die Universität Graz, wo er sich im Sommer 1912 mit einem Sprung aus einem Fenster im zweiten Stock der Universität das Leben nahm.

Sein Freund und Förderer Julius Franz Schütz gab kurz nach Golls Freitod postum die Gedichtsammlung Im bitteren Menschenland heraus. Danach wurden neue Auflagen davon, teilweise mit zusätzlichen Gedichten erweitert, 1919, 1926, 1935, 1943 und 1947 herausgegeben.

Golls Nachlass befindet sich in der Steiermärkischen Landesbibliothek.[1]

Inhaltsverzeichnis

Werke

  • Ernst Goll: Im bitteren Menschenland. Nachgelassene Gedichte. Fleischel, Berlin 1912.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Robert Engele: Aufstieg, Fall und Erneuerung der Landesbibliothek; in: Kleine Zeitung Graz vom 1. Juli 2012, S.30-31

Weblinks