Eveline Rohregger

Eveline Rohregger Ski Alpin
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 20. Februar 1977
Geburtsort Hinterstoder
Größe 165 cm
Gewicht 60 kg
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Super-G
Verein Skiclub Hinterstoder
Status zurückgetreten
Karriereende 2006
Medaillenspiegel
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Bronze Hoch-Ybrig 1996 Abfahrt
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 26. Oktober 1996
 Gesamtweltcup 28. (2002/03)
 Super-G-Weltcup 18. (2002/03)
 Riesenslalomweltcup 16. (2002/03)
 Slalomweltcup 36. (1999/00)
 

Eveline Rohregger (* 20. Februar 1977 in Hinterstoder) ist eine ehemalige österreichische Skirennläuferin. Ihre Spezialdisziplinen waren Riesenslalom und Super-G. Die dreifache Österreichische Meisterin fuhr im Weltcup neunmal unter die besten zehn und gewann im Europacup sechs Rennen.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Nach ersten Erfolgen auf nationaler Ebene – 1992 wurde sie Österreichische Schülermeisterin im Super-G, 1994 Jugendmeisterin in der Kombination und 1995 Juniorenmeisterin im Super-G – feierte Rohregger ihre ersten internationale Erfolge bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1995, als sie in der Abfahrt den sechsten Rang belegte, und bei der Junioren-WM 1996, als sie die Bronzemedaille in der Abfahrt gewann.

Ab dem Winter 1996/1997 startete sie im Weltcup und erzielte mit Platz 18 im Riesenslalom von Zwiesel am 17. Jänner 1997 ihr vorläufig bestes Ergebnis. Da sie sich aber noch nicht im Weltcup etablieren konnte, kam sie in den nächsten Jahren wieder vorrangig im Europacup zum Einsatz. Dort erreichte sie in der Saison 1998/1999 mit drei Siegen und vier weiteren Podestplätzen Platz eins im Super-G-Klassement, Rang zwei in der Gesamtwertung sowie Platz drei in der Riesenslalomwertung und sicherte sich damit wieder einen Platz in der österreichischen Weltcupmannschaft.

Nach einigen Top-20-Platzierunge fuhr sie im Jänner 2000 mit Rang acht im Riesenslalom von Berchtesgaden erstmals im Weltcup unter die Top-10. Zu Beginn des nächsten Winter erzielte sie einen zehnten Platz im Riesenslalom von Park City, doch weil sie anschließend die Resultate wieder verschlechterten, musste sie nach Jahreswechsel wieder in den Europacup. Bei ihrem nächsten Anlauf im Weltcup in der Saison 2001/02 erreichte sie schließlich am 27. Jänner 2002 mit Platz sieben im Riesenslalom von Cortina d’Ampezzo ihr bestes Weltcupergebnis überhaupt. Nachdem ihr in der Saison 2002/2003 erstmals mehrere Top-10-Platzierungen gelungen waren, wurde sie zum ersten Mal für ein Großereignis nominiert. Bei der Weltmeisterschaft 2003 in St. Moritz landete sie jedoch weit abgeschlagen auf dem 31. Platz im Riesenslalom. Die Weltcupsaison konnte sie danach beim Finale in Kvitfjell/Hafjell mit zwei achten Plätzen beenden, womit sie als 16. im Riesenslalom- und 18. im Super-G-Weltcup sowie 28. in der Gesamtwertung ihre besten Gesamtergebnisse erreichte.

Im Sommer 2003 erlitt Rohregger beim Training in Zermatt einen Kreuzbandriss, weshalb sie die gesamte Saison 2003/04 pausieren musste. Im nächsten Winter war ihr bestes Weltcupergebnis ein neunter Platz im Super-G von Altenmarkt-Zauchensee, aber nach Jahreswechsel verschlechterten sich die Resultate wieder. Nachdem sie in der Saison 2005/2006 kein Top-10-Ergebnis mehr erreicht hatte, beendete sie im Alter von 29 Jahren ihre Karriere.

Erfolge

Weltmeisterschaften

Juniorenweltmeisterschaften

Weltcup

  • 9 Platzierungen unter den besten zehn

Europacup

Datum Ort Land Disziplin
10. Dezember 1998 St. Sebastian Österreich Riesenslalom
14. Dezember 1998 Bardonecchia Italien Riesenslalom
15. Jänner 1999 Veysonnaz Schweiz Super-G
11. Jänner 2000 St. Sebastian Österreich Riesenslalom
12. Jänner 2000 St. Sebastian Österreich Riesenslalom
18. Februar 2001 Krompachy-Plejsy Slowakei Riesenslalom

Weitere Erfolge

Literatur

Weblinks