Fellach

Dieser Artikel behandelt den Stadtteil von Villach in Kärnten. Für weitere Bedeutungen siehe Fellach (Begriffsklärung).
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO • 17:31, 9. Dez. 2012 (CET)

Fellach ist ein Stadtteil im Nordwesten von Villach in Kärnten, Österreich, der sich zwischen dem westlichen Ufer der Drau und den westlich anschließenden Höhenzügen mit dem Berg Dobratsch als höchster Erhebung der Region befindet. Fellach setzt sich aus diversen Unterzentren und eingemeindeten Dörfern zusammen. Dazu zählen Obere Fellach, Untere Fellach, Neufellach, St. Georgen, Pogöriach, Goritschach, Möltschach, St. Martin und Judendorf.

In der Römerzeit führte eine Römerstraße an Fellach vorbei. In späterer Zeit wurde mit der Ausbreitung Villachs der Ort zu einer Vorstadt mit kleinstädtischem Charakter. Ab dem 20. Jahrhundert entstanden Wohnblöcke und Reihenhäuser; 1974 wurde Fellach nach Villach eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten

Die Filialkirche Heiliger Johannes

Die Sankt Johanner Höhenstraße verbindet die beiden Stadtteile Völkendorf und Sankt Martin miteinander. Am Scheitelpunkt dieser Straße liegt die Filialkirche Heiliger Johannes, die urkundlich im Jahre 1331 erstmals Erwähnung findet. Der kleine gotische Bau stammt aus dem 14. Jahrhundert. Sein einschiffiges, einjochiges Langhaus wurde stark verändert. Der Chor aus dem 14. Jahrhundert weist einen 5/8-Schluss auf. Der hölzerne Dachreiter mit Spitzhelm wurde restauriert. An den Chor schließt nach Süden ein quadratischer, zweigeschossiger Sakristeianbau an.

Den Chor überspannt ein auf Konsolen ruhendes Kreuzrippengewölbe mit einem runden Schlussstein. Rechts befindet sich eine kleine, gotische Sakramentsnische. Links sind Freskenfragmente in drei Zonen aus dem späten 14. Jahrhundert. Der leicht eingezogene Triumphbogen weist Spuren einer alten Bemalung auf. In der südlichen Ecke zwischen Langhaus und Chorwand ist Konsolköpfchen, eine Fratze. Der Gewölbeansatz darüber ist nicht vollständig erhalten.

Der Hochaltar mit einem Gemälde von der Taufe Jesu Christi datiert aus dem späten 17. Jahrhundert; an der südlichen Langhauswand hängt ein Gemälde „Christus am Kreuz“, das stark übermalt ist. An der südöstlichen Außenwand waren die gotische Statuen zweier Heiliger eingemauert.

Villacher Alpenarena mit Schanze

Im Stadtteil Möltschach befindet sich die Alpenarena mit einer Skisprungschanze, eine Stätte für große Wintersportveranstaltungen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Fellach – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

46.61592513.830176Koordinaten: 46° 36′ 57″ N, 13° 49′ 49″ O