Florian Blaas

Florian Blaas (* 8. April 1828 in Brixen, Südtirol; † 22. Dezember 1906) war ein österreichischer Jurist, Politiker und Maler. Er wurde zum Ehrenbürger der Stadt Innsbruck ernannt.[1]

Leben

Florian Blaas schlug nach dem Studium in Trient, Graz und Innsbruck die Richter-Laufbahn ein. Er gehörte zunächst dem Innsbrucker Gemeinderat an, von 1875 bis 1877 war er Abgeordneter zum Österreichischen Reichsrat. Zudem wurde er als Jurist zum Oberlandesgerichtsrat ernannt und war in der Folge auch Mitglied des Reichsgerichtsrates. Seine politischen Einstellungen galten als liberal (so riet er unter anderem von der Besetzung Bosnien-Herzegowinas durch Österreich-Ungarn ab), er stieß jedoch auf wenig Verständnis bei seinen Zeitgenossen. Im Alter von 66 Jahren zog sich Blaas aus dem Beruf zurück. Er wurde unter den Arkaden des Innsbrucker Westfriedhofes beigesetzt. Er war verheiratet und hatte sieben Kinder.

Künstlerisches Wirken

Blaas verbrachte seine Freizeit mit Bergmalerei. Die Alpen gehören zu den häufigsten Motiven seiner Arbeiten, welche er als Radierungen, Ölgemälde und Aquarelle erstellte. Der deutsche Schriftsteller Herbert Rosendorfer hat sich in der September- Ausgabe 2008 der Zeitschrift Literatur in Bayern mit Florian Blaas und seinen Gemälden befasst.

Einzelnachweise

  1. Liste der Innsburger Ehrenbürger (PDF)