Fuhrpark der Straßenbahn Graz

Die Grazer Straßenbahn, bei der Aufnahme des elektrischen Betriebs 1898/1899 noch aus zwei getrennten Gesellschaften bestehend, die sich erst 1939 endgültig zusammenschlossen, wurde im Lauf ihrer Geschichte was die Größe ihres Streckennetzes und die Anzahl der auf ihm verkehrenden Fahrzeuge betraf stets den Anforderungen durch schwankende Fahrgastzahlen und technische Neuerungen angepasst. So wurden im Zeitraum 1898 bis 1997 insgesamt 551 Fahrzeuge angeschafft, die nach bis zu 60 Einsatzjahren ausgemustert, an andere Unternehmen verkauft oder an Museen vergeben wurden. 21 dieser Fahrzeuge befinden sich im Tramway Museum Graz und sind zum Teil für Sonderfahrten einsetzbar.

Als Besonderheiten unter den Neuanschaffungen dieser Zeit gelten Zukäufe aus Bestandsauflösungen anderer Gesellschaften, so im Jahr 1939 die Übernahme von 11 Triebwagen der Rheinischen Bahngesellschaft AG Düsseldorf, die zum Teil 1909 gebaut worden waren und bis 1963 in Graz zum Einsatz kamen.

Mehr als die Hälfte der Neuanschaffungen bis 1997 waren Beiwagen und technische Fahrzeuge, wobei die ersten 40 Beiwagen 1899 aus modifizierten Wagen der bereits seit 1878 in Graz verkehrenden Pferdestraßenbahn bestanden, um Kosten zu reduzieren. insgesamt 35 offene Güterwagen dienten dem Kohletransport zu den die Bahn mit Strom versorgenden Kraftwerken.

Ab 1963 ersetzte die Grazer Stadtwerke AG (heute Graz AG) als Betreiber der Straßenbahn Graz zunächst ausgemusterte Fahrzeuge wiederum durch Zukäufe älterer Modelle aus anderen Gesellschaften oder durch Modifizierung im Einsatz befindlicher Triebzüge auf neue Anforderungen. Erst 1986 gab es wieder zwölf neue Fahrzeuge, deren Bau für die Straßenbahn Graz veranlasst wurde. Allerdings mussten diese bereits 1999 durch den Einbau eines Niederflur-Mittelteils angepasst werden. Die letzte Fahrzeuganschaffung bestand aus 18 Bombardier Flexity Outlook C-Triebzügen modernster Ausstattung im Jahr 2001. Zusammen mit acht Arbeitsfahrzeugen ergibt sich 2007 ein Bestand von 74 Fahrzeugen, der in den nächsten Jahren den wirtschaftlichen Anforderungen gemäß weiter aufgestockt werden soll. Ferner wird es geplant bis 2010 zu Ausmusterungen kommen, die durch Zukäufe neuer Fahrzeuge kompensiert werden müssen.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Das Jahr 2010 ist vorbei. Hat das mit den geplanten Ausmusterungen geklappt? Bitte auch in Straßenbahn Graz aktualisieren. --Flominator 12:17, 16. Jan. 2012 (CET)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Diese wechselvolle, durch viele im Hauptartikel Straßenbahn Graz aufgeführte Faktoren beeinflusste Fahrzeuggeschichte spiegelt sich detailliert in den folgenden Tabellen wider, die auch Hersteller und die Baujahre der einzelnen Fahrzeuggruppen auflisten.

Inhaltsverzeichnis

Bis 1997 ausgemusterte Fahrzeuge der Straßenbahn Graz

Triebwagen

Nummern Hersteller Baujahr Bemerkungen
1-88 Grazer Waggonfabrik 1899-1909 Nachträgliche Plattformverglasung, 1961-1963 ausgemustert
91-98 Hauptwerkstätte 1925–1929 Umbauten aus Beiwagen, Nr. 98 in 90 umgezeichnet, 1963 ausgemustert
101-115 Grazer Wagonfabrik 1912–1913 Umbauten und Neubaukästen, 1963 ausgemustert
116-120 Hauptwerkstätte 1951–1954 Umbauten aus Nr. 80, 83, 87, 88, 1963 ausgemustert
121-12 Grazer Wagonfabrik 1900–1901 Gekaufte Fahrzeuge der Type D der Straßenbahn Wien, 1930 umgebaut, 1961 ausgemustert
121 II Hauptwerkstätte 1954 Umbau aus Nr. 81, 1963 ausgemustert
123-127 Sim/Ringhoffer 1899–1902 Gekaufte Fahrzeuge der Type D1 der Straßenbahn Wien, 1944 umgebaut, 1951 ausgemustert
131-137 Düsseldorf 1909–1913 1939 Von der Rheinbahn gekauft, 1963 ausgemustert
141-144 Uerdingen 1924–1925 1939 Von der Rheinbahn gekauft, 1961 ausgemustert
151-162 MAN 1906 1941 Aus Nürnberg übernommen, 1953 ausgemustert
201-250 SGP Graz 1949–1952 Umbauten zwischen 1967 und 1969, 1989 ausgemustert, Nr. 204 nach Japan verkauft
251-252 SGP Graz 1962 Auf Reservefahrgestellen aufgebaute Fahrzeuge, 1993 ausgemustert
551-571 Duewag 1954–1960 Aus Wuppertal übernommen und umgebaut, 1997 ausgemustert

Beiwagen

Nummern Hersteller Baujahr Bemerkungen
1B-40B Verschieden 1920 Umbauten aus alten Fahrzeugen, 1934-1938 ausgemustert
41B-44B Verschieden 1914–1916 1953 Ausgemustert
45B-59B Hauptwerkstätte 1916–1920 Neubauten, basierend auf Plänen alter Fahrzeuge, 1953 ausgemustert
60B-67B Grazer Waggonfabrik 1907 Erste Beiwagen mit Plattformverglasung, 1961 ausgemustert
70B-77B Grazer Waggonfabrik 1908 1929 Umgebaut
80B-112B Grazer Waggonfabrik 1910–1915 1963 Ausgemustert
125B-128B Uerdingen 1944 Einsatz ab 1946, 1971 ausgemustert
151B-157B Grazer Waggonfabrik 1885/1886 Gekaufte Fahrzeuge der Typen t und t2 der Straßenbahn Wien, zwischen 1924 und 1930 umgebaut, 1948-1951 ausgemustert
161B-166B Rohrbacher 1887 Gekaufte Fahrzeuge der Type c2 der Straßenbahn Wien, 1924 umgebaut, 1953 ausgemustert
170B-172B Hauptwerkstätte 1925–1926 Eigenbauten, 170B mit offener Plattform, 171B-172B mit Plattformverglasung, 1961 ausgemustert
181B-188B Grazer Waggonfabrik 197-1928 1961 Ausgemustert
191B-212B Hernals 1872–1873 Gekaufte Fahrzeuge der Type p2 der Straßenbahn Wien, zwischen 1929 und 1931 umgebaut, 1961 ausgemustert
301B-305B Simmering 1900–1903 Gekaufte Fahrzeuge der Type a der Straßenbahn Wien, 1931 umgebaut 1953 ausgemustert
306B-325B Grazer Waggonfabrik 1871–1898 Gekaufte Fahrzeuge der Typen p und s1 der Straßenbahn Wien, zwischen 1931 und 1944 umgebaut, 1946-1953 ausgemustert
401B-450B SGP Graz
1537, 154, 1552, 1561, 1564 Hernals 1871 Gekaufte Fahrzeuge der Type s23 der Straßenbahn Wien, geplante Umbauten erfolgten nicht, 1946 ausgemustert
Anmerkung
Die unter Beiwagen aufgelisteten Fahrzeugen sind nach dem 1920 eingeführten, neuen Nummerierungsschema nummeriert. Bei allen Fahrzeugen mit dem Vermerk Umbauten aus alten Fahrzeugen stellt das Baujahr das Jahr des Umbaus dar. Einige Fahrzeuge wurden vor den Umbauten ausgemustert und sind nicht in dieser Liste enthalten.

Güter- und Arbeitswagen

Nummern Inbetrienbahne Bemerkungen
A1 1930 Thermitschweißwagen
Dt1 1949 Drahttrommelwagen
E1-E2 1920 Achsbruchwagen
Esw1-Esw2 1930 Elektroschweißwagen
K1-K16 1916 Offene Güterwagen
K17-K33 1944–1946 Offene Güterwagen
Ke1-Ke2 1927, 1949 Kehrichtabfurhwagen
L1-L4 1920–1926 Offene Güterwagen
M1-M4 1944 Milchwagen
M1-M4 1925–1948 Materialwagen
P1 1925 Schienenstopfprüfwagen
S1-S10 1899–1907 Salzwagen
S1 1936 Salzlaugenwagen
S1-S3 1946 Salzlaugenwagen
S4-S5 1961 Salztransportwagen
S10-S19 1927–1931 Salzwagen
Sch1-Sch7 1925–1950 Schientransportwagen
Schw1-Schw3 1925 Schweißgerät-Transportwagen
SLG1-SLG2 1972 Schienenlade- und Transportwagen
Sk1 1920 Sandkippwagen
Sto1 1925 Schienenstopfprüfwagen
Tu1 1937 Turmwagen
Tu2 1974 Turmwagen
Tu3 1943 Turmwagen

Elektrische Kleinbahn Graz-Mariatrost

Nummern Baujahr Hersteller Bemerkungen
Triebwagen
1-8 1898 Grazer Waggonfabrik Plattform Verglasung 1920, außer TW 5 alle 1941 verkauft
205 1939 Eigenbau 1941 verkauft
Beiwagen
1B-4B 1898 Grazer Waggonfabrik 1941 verkauft
5B-6B 1898–1901 Grazer Waggonfabrik 1941 verkauft
7B-8B 1914 Grazer Waggonbarik 1941 verkauft
Bahndienstfahrzeuge
1K-3K 1898 Grazer Waggonbarik 1941 ausgemustert
Turmwagenanhänger  ? Eigenbau  ? heute Mariazeller Museumstramway

Ab 1963 im Bestand der Straßenbahn Graz

Nr. Bild Hersteller Baujahr(e) Sitz-/Stehplätze Bemerkungen
261–283 Track grinding tram graz 02.jpg SGP/Lohner 1963–1965 40/75 Tw 262 in Arbeitsfahrzeug umgebaut, mehrere Fahrzeuge bereits ausgemustert, Ausmusterung ab 2011 vorgesehen
291–293 Graz TW292.jpg Lohner 1966–1976 Aus Wien gekauft, seit 12. November 2007 im Planeinsatz
501–510 Tramway graz28.jpg SGP Graz 1978 40/94
521–537 Tramway graz39.jpg Duewag 1971–1973 59/88 Aus Duisburg gekauft, Ausmusterung ab 2011 vorgesehen
581–584 Tramway graz26.jpg Eigenbau 1995–1997 58/97 Aus Serie 260 umgebaut (bzw. 2 A-Teile neu aufgebaut, da Originale bei einem Frontalzusammenstoß zerstört), Mittelteile und Drehgestelle von Serie 550 (Wuppertaler) übernommen, Ausmusterung ab 2011 vorgesehen
601–612 Tramway graz21.jpg SGP Graz 1986–1987 41/126 1999 Niederflur-Mittelteile eingebaut
651–668 Tramway graz30.jpg Bombardier 2000–2001 54/90 Bombardier Flexity Outlook C, 100 % Niederflur
201–205-(245) Variobahn.jpg Stadler Rail 2009–2015 54/90 Stadler Rail Variobahn 100 % Niederflur, modernste verfügbare Fahrzeuggeneration, noch nicht alle Fahrzeuge ausgeliefert beziehungsweise in Betrieb

Gebrauchtfahrzeuge und Fahrzeugumbauten

Der Um- und teilweise Neubau von Fahrzeugen in der eigenen Werkstätte hat in Graz ebenso wie die Übernahme gebrauchter Fahrzeuge aus anderen Städten eine lange Tradition, da der Betrieb lange Zeit unter akutem Geld- aber auch Fahrzeugmangel litt. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden 36 gebrauchte Züge aus Deutschland beschafft, 17 aus Duisburg (Serie 520) und 21 aus Wuppertal (Serie 550, wobei allerdings einige nach missglückten Testfahrten nicht in den Dienst übernommen wurden). 2007 wurde der Fuhrpark um Züge aus Wien (Serie 290, ex E1) erweitert.

Nach einem Frontalzusammenstoß zweier 260er Mitte der 90er Jahre wurden wie schon in der früheren Geschichte wieder größere Umbauten in der eigenen Werkstatt durchgeführt. Da zur gleichen Zeit die Wuppertaler endgültig zur Ausmusterung anstanden, deren mittlere Wagenkästen und Drehgestelle aber teilweise noch in gutem Zustand waren, reifte die Idee die verunglückten 260er mit Wuppertaler-Mittelteilen zu kombinieren und so äußerst günstig die Kapazität der Fahrzeuge deutlich zu erhöhen. Die zwei Frontteile der Unfallwagen wurden komplett neu angefertigt und zusammen mit Drehgestellen, Motoren, Bremsausrüstung und Mittelteilen der 550er zu neuen Achtachsern zusammengestellt. Das Konzept erwies sich als gelungen – u.a. auch wegen der aus dem gegenüber der Reihe 550 geringeren Gewicht resultierenden nun recht kräftigen Motorisierung –, dass noch zwei weitere Wagen umgebaut wurden; diese vier Fahrzeuge bilden heute die Serie 580.

Angespornt durch den Erfolg und die guten Erfahrungen beim Umbau der 580er sowie auch aus dem Bedarf nach zeitgemäßen Niederflurfahrzeugen machte man sich sodann auch daran, die relativ neuen Fahrzeuge der Serie 600 um neue niederflurige Mittelteile zu erweitern. Zwar war in der Konstruktion von SGP bereits der Umbau zu 8-Achsern vorgesehen, die neuen Mittelteile wurden schließlich aber von Bombardier geliefert. Beim Einbau wurden wiederum noch vorhandene Laufdrehgestelle der Wuppertaler verwendet, sodass die 600er im derzeitigen Zustand Bauteile enthalten, deren Entstehung über 40 Jahre auseinander liegt. Bemerkenswert ist auch, dass die Mittelteile etwas länger sind als in der ursprünglichen Konstruktion vorgesehen. Daher war es nötig sie in den Gelenken etwas exzentrisch zu befestigen, um das vorgegebene Lichtraumprofil einhalten zu können.

Quellen

  • Hans Sternhart: Straßenbahn in Graz. Verlag Slezak, 1979, ISBN 3-900134-54-5
  • Peter Wegenstein: Die Straßenbahn von Graz. Pospischil-Verlag, Bahn im Bild 94, 1994
  • Wolfgang Kaiser: Straßenbahnen in Österreich. GeraMond Verlag, 2004, ISBN 3-7654-7198-4