Gefecht von Usdau

Gefecht bei Usdau
Teil von: Schlacht bei Tannenberg
Tannenberg01.JPG
Datum 27. August 1914
Ort Usdau, ehemals Ostpreußen heute Polen
Ausgang entscheidender deutscher Sieg
Folgen Einschluss der 2. russischen Armee
Konfliktparteien
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich
Deutsches Reich
Russisches Kaiserreich 1914Russisches Kaiserreich
Russisches Kaiserreich
Befehlshaber
Hermann von François General Artamonow
Truppenstärke
40.000, I. Armee-Korps der 8. Armee I.Armee-Korp der 2. (Narew) Armee
Verluste
841 Tote 1376 Verwundete unbekannt

Das Gefecht von Usdau am 27. August 1914 war das entscheidende Gefecht in der Schlacht von Tannenberg im Ersten Weltkrieg. Mit dem Durchbruch bei Usdau konnte die erfolgreiche Einkreisung der 2. Russischen Armee eingeleitet werden.

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte

Am 23. August 1914 hatte der Oberbefehl über das Armeeoberkommando (AOK) der 8. Armee gewechselt. Der Befehl, das 1. Armee-Korps in das südliche Ostpreußen zu verlegen, war noch vom alten AOK getroffen worden. Am 24. August wurde die 37. Division bei Tannenberg in eine günstigere Position zurückgelegt. Dies erweckte beim Gegner den Eindruck eines allgemeinen Rückzuges. Dies wurde dem AOK durch chiffrierte Funksignale klar. Für den 26. August befahl das AOK den entscheidenden Angriff auf Usdau. Hierbei kam es zu Differenzen mit General Hermann von François, der diesem Befehl aufgrund fehlender Artillerie nicht nachkam. Erreicht wurde lediglich vom Detachement Mühlmann (Truppe aus der Weichselfestung Thorn, die François unterstellt war) die Höhen von Seeben zu nehmen. Usdau lag noch ca 8 km im Osten. Nach Auffassung der AOK aber drängte die Zeit. Eine Umfassung des linken Flügels der sonst so schwachen 8. Armee bei Mława hätte zum Auseinanderreißen des Armeeverbandes geführt. Am 27.August 1914 gelang schließlich dem 1. Armee-Korps zusammen mit dem Detachement Schmettau (XX. Armee-Korps) der Durchbruch bei Usdau.

Gefecht

Am 26. August war Oberkommando der 2. Russischen Armee in Neidenburg angelangt. In dem Glauben nur schwache deutsche Kräfte vor sich zu haben und in dem Bestreben der 8. Armee den Rückzug über die Weichsel zu verlegen, befahl Alexander Wassiljewitsch Samsonow diese anzugreifen. Der Angriff sollte durch das VIII., XV. und halbe XXIII. Armee-Korps erfolgen. Gegen die linke Flanke der weichenden deutschen Truppen sollte VI. Armee-Korps über Allenstein vorgehen. Das I. russische Armee-Korps sollte die eigene linke Flanke denken. Gegen das deutsche Vorgehen gegenüber dieser linken Flanke bei Usdau, sowie den erfolgreichen Stoß der 41. Division gegen seine 2. Infanterie-Division war er am Abend informiert. Dennoch hielt er an Angriffsentschluss für den 27. August fest. Das XIII. Armee-Korps marschierte am 27. August nach Allenstein und besetzte diese Stadt kampflos. An diesem Tag wiederholte das AOK der 8. Armee nun den Befehl zum Durchbruch für das 1. Armee-Korps in scharfer Form: „Der Angriff auf Usdau sollte am 27. 4 Uhr früh beginnen. Wir wollen hier den schlachtentscheidenden Kampf beiwohnen, um auch das Zusammenwirken des I. und XX. A.K. das schon durch Befehl geregelt war, an Ort und Stelle zu überwachen.“[1] Nach dem Durchbruch bei Usdau sollte mit starken Kräften auf Neidenburg weiter stoßen um das XX. Armee-Korps zu entlasten. Diese sollten ihrerseits den Angriff von Norden unterstützen. Als das AOK am 27. August von Löbau aufbrach um bei Gilgenburg südlich des Großen-Damerau-Sees den Durchbruch zu verfolgen, erreichte ihm schon um 5 Uhr früh die Nachricht des 1. Armee-Korps, dass Usdau genommen und der Durchbruch erfolgt sei. Leider stellte sich die Nachricht als falsch heraus: man hatte das Gut Meischlitz (heute Myślęta) für Usdau gehalten. François hatte das 1. Armee-Korps gegen Usdau folgendermaßen gruppiert: Den linken Flügel bildete die 2. Division. Sie griff vom Südwesten an. Den rechten Flügel übernahm die 1. Division, die vom Westen, bzw. vom Nordwesten auf Usdau stieß. Detachement unter General Leutnant von Schmettau (das XX. Armee-Korps hatte hierfür sechs Bataillonen, zwei Schwadronen und zwei Batterien bestimmt) sollte von Bergling her Usdau angreifen. Aber der Angriff verzögerte sich wieder. Die Artillerie der 1. Division war erst am Abend des 26.8 bei Dunkelheit eingetroffen. Auch in der Bereitstellung des Detachements Schmetttau gab es Schwierigkeiten. Als das AOK um ca. 7 Uhr morgens den Gefechtsstand einnahm konnten sie das ca. 7 km entfernte Dorf Usdau im Scherenfernrohr beobachten. Das Dorf lag unter starken deutschen Artilleriefeuer; russische Artillerie antwortete lebhaft, deutsche Infanterie drängte die vorgeschobene russische Infanterie zurück. Der eigentliche Angriff auf das Dorf erfolgte erst um 11 Uhr. Die Artillerie hatte das Dort sturmreif geschossen, sodass die angreifende Infanterie nur geringen Widerstand vorfand und die 1. Division wurde sofort zur Verfolgung auf Neidenburg angesetzt. Doch die anfängliche Falschmeldung von der Einnahme Usdaus hatte François dazu veranlasst die 2. Division auf dem Südflügel ebenfalls vorrückenzulassen. Sie trafen auf starken russischen Widerstand aus südöstlicher Richtung. Die Masse der Infanterie kam bei Heinrichsdorf zu stehen. Ein Bataillon flüchtet panikartig nach Montowo zurück. Auf diese Nachricht befahl François der 1. Division den Vorstoß auf Neidenburg zu beenden und nach Süden einzudrehen um den Gegner der 2. Division in die Flanke zu fallen. Die russischen Kräfte jedoch zogen sich bereits vor dem Angriff der 1. Division nach Soldau zurück. General Richard von Conta, der Führer der 1. Division konnte an diesen Tag schon die Brücken von Soldau erreichen und mit Staunen die zurückflutenden russischen Kräfte beobachten. Die 2. Division schwenkte nachfolgend nach Norden und diese Gliederung (2. Division im Norden und 1. Division im Süden) sollte sich dadurch bis in die Schlacht an den Masurischen Seen ihre Fortsetzung finden. Die Soldaten der 1. Division waren allerdings durch die Anstrengungen der letzten Tage derart erschöpft, dass ein neuer Angriff nun auf Soldau nicht mehr zumutbar erschien. François befahl am Nachmittag die Einstellung der Verfolgung und rechnet am Folgetag mit der Wiederaufnahme des Kampfes.

Folgen

Die russischen Truppen fluteten mit Masse zurück nach Mława sodass am 28. August 1914 Soldau ohne größere Probleme durch die 1. Division eingenommen werden konnte. Die 2. Division stieß nach Neidenburg und vollendete die Einkreisung im Süden. Für das 1. Armee-Korps setzte am 29. August 1914 praktisch ein Ruhetag ein; die Schlacht bei Tannenberg war praktisch entschieden. Am 30. August traf plötzlich eine Fliegermeldung ein: Das I. russische Armeekorps marschiere von Mława nach Neidenburg um der eingeschlossenen 2. Armee den Rückzug zu ermöglichen. Zwar setzte das Armeeoberkommando alle verfügbaren Truppen in Marsch. Diese wären allerdings erst am 31. August eingetroffen. Die Situation wurde von General Hermann von François gerettet. Das 1. Armee-Korps warf alle verfügbaren Kräfte bei Soldau dem anstürmenden 1. Russischen Armee-Korps entgegen, derweil die 2. Division bei Neidenburg Einschließung nicht aufgab.

Urteil des 1a der operativen Abteilung des AOK

„ Trotzdem im Zentrum der Schlacht beim verstärkten XX. Armeekoprs infolge verschiedentlicher Friktionen ein größerer Erfolg nicht zu buchen war, so ist doch der 27. der entscheidende Tag der Schlacht. Er brachte den siegreichen Durchbruch bei Usdau und gab dem Oberkommando die Gewissheit, infolge des Sieges bei Bössau und des sich an ihn knüpfenden Rückzuges des russischen VI. Armeekorps auf Ortelsburg, das I. Revervekorps und das XVII. Armeekorps zur Einkreisung der russischen Mitte heranziehen zu können.“

Max Hoffmann[2]

Bilder

Einzelnachweise

  1. Erich Ludendorff: Meine Kriegserinnerungen 1914-1918 Berlin 1919, Seite 40.
  2. Max Hoffmann: Tannenberg wie es wirklich war. Verlag für Kulturpolitik, Berlin 1926, S. 280.

Literatur