Georg Mittendrein

Georg Mittendrein (* 1950 in Wien) ist ein österreichischer Theaterregisseur und Intendant.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er studierte am Max-Reinhardt-Seminar Schauspiel und Regie und arbeitete von 1975 bis 1991 als Schauspieler, Theaterleiter und Regisseur in Wien. Zunächst wirkte er im Theater der Jugend, danach im Theater im Künstlerhaus, bevor er Anfang der 1980er Jahre am Spittelberg ein neues Theater gründete, das er nach Jura Soyfer benannte.

1991 ging Mittendrein nach Deutschland und wurde Intendant des Landestheaters Altenburg in Thüringen. 1996 bis 2000 war er erster künstlerischer Direktor der Vereinigten Bühnen Bozen. 2001 übernahm Mittendrein die Generalintendanz des Theaters Plauen-Zwickau.

In den Jahren von 2003 bis 2006 war er als Regisseur fest am Opernhaus Halle angestellt und führte während dieser Zeit auch in den Theatern in Regensburg, Augsburg und dem Wiener Theater in der Josefstadt, sowie an der Landesbühne Hannover Regie.[1]

Danach inszenierte er unter anderem bei den Clingenburg-Festspielen, wo unter seiner Intendanz gleich im ersten Jahr ein Besucherrekord erreicht wurde, und beim E.T.A.-Hoffmann-Theater der Stadt Bamberg. Er gründete das Maintal-Theater, das auf einer schwimmenden Bühne im Main bei Laudenbach spielt.[2]

Mittendrein holte 1993 erstmals das Musical Buddy - Die Buddy Holly Story nach Deutschland und inszenierte dies mehrfach, unter anderem auch bei den Clingenburg-Festspielen 2006 und 2007.

Bis heute hat Mittendrein rund 100 Inszenierungen durchgeführt, wirkte in drei TV-Filmen mit und schrieb Drehbücher und Hörspiele.

Heute ist er unter anderem beim Lenautheater engagiert.[3]

Theatergründungen

Mittendrein bezeichnete sich selbst einmal als „manischen Theatergründer“[1], was die Gründungen der Schaubude Wien, des Wachauer Sommertheaters, des Salontheaters Wien und des Maintal-Theaters ebenso belegen, wie seine Tätigkeiten in der Gründungszeit des Residenztheaters Stockerau und des Lenautheaters belegen. Theater kann für Mittendrein dabei prinzipiell überall stattfinden:

„Am langweiligsten ist Theater in einem Theater. Ich habe Theater gemacht in Kirchen, Stadien, Kellern, Möbelhäusern, auf Straßen, Wiesen und Plätzen, vor kurzem auch in Zügen – und jetzt eben auf fließendem Wasser, im Main.“

Mittendrein anlässlich der Gründung des Maintal-Theaters[4]

Stücke

Mittendrein verfasste die Theaterstücke „Streik der Diebe“, „Yesterday“ und „Trei Tolle Tenöre“ und „Morrison“ sowie Drehbücher zu „Geschichten aus Österreich“, „Walter Mehring, am Rabd der Zeit“, „Warum jubeln alle Leute - Hitlers 100. Gebirtstag“ und „Hoppauf, Herr Jud“.[5]

Einzelnachweise

  1. a b ETA Hoffmann Theater Bamberg
  2. Interview mit Mittendrein bei main-netz.de
  3. Ensemble des Lenautheaters
  4. Mittendrein bei Frankfurt-live.com
  5. „Einer tanzt aus der Reihe“ - Selbstbeschreibung Mittendreins bei maintal-theater.de

Weblinks