Gerhard Weis

Gerhard Weis (* 1. Oktober 1938 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Journalist und Rundfunkmanager. Er war von 1998 bis 2001 Generalintendant des ORF.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1967 kam Weis zum ORF. Er arbeitete zunächst als Redakteur und später als Ressortleiter im innenpolitischen Ressort. Von 1973 an leitete er die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, von 1974 bis 1978 war er Intendant für das erste Fernsehprogramm des ORF (heute: ORF 1). Von 1979 bis 1992 leitete er die Abteilung „Öffentlichkeitsarbeit, Koordination und Unternehmensplanung“. In dieser Zeit wurden der ORF-Teletext und der Kooperationssender 3sat gegründet. Auch erfolgte während seiner Amtszeit die Einführung der Minderheitenredaktion, sowie eine Regionalisierung des Hörfunks und des Fernsehens, unter anderem durch Einführung eigener Programme für die österreichischen Bundesländer.

Von 1992 an war er Intendant des Wiener Landesstudios, von Oktober 1994 an Hörfunktintendant, von 1997 zusätzlich Generalsekretär des ORF. Im Oktober 1998 wurde er schließlich zum Generalintendanten bestellt. Gewählt wurde er von Mitgliedern des ORF-Kuratoriums (heute: ORF-Stiftungsrat), die der SPÖ, den Grünen und dem unabhängigen Lager zugerechnet wurden. Dabei konnte er sich gegen den von der ÖVP favorisierten Kandidaten Peter Radel durchsetzen. Weis hielt diese Funktion bis Ende des Jahres 2001. Zwar hatte er sich wieder zur Wahl gestellt, doch unterlag er der von der ÖVP unterstützten Monika Lindner.

In der Amtszeit Weis' als Generalintendant entstanden Sendungen wie Report International, Euro Austria, Die Barbara Karlich Show, Die Millionenshow oder Taxi Orange.

Seit 2003 ist Weis ehrenamtlich als journalistischer Leiter der österreichischen katholischen Medienakademie tätig, außerdem arbeitet er als selbständiger Medienberater.

Auszeichnungen (Auszug)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952