Hans Thieme

Hans Thieme (* 10. August 1906 in Naunhof; † 3. Oktober 2000 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Jurist, Rechtshistoriker und Professor.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Hans Thieme wurde als Sohn des Theologen Karl Thieme senior (1862–1932) geboren; sein älterer Bruder war Karl Thieme. Er besuchte ab 1916 das Königin-Carola-Gymnasium in Leipzig, das er 1925 mit dem Reifezeugnis verließ.[1] Anschließend studierte er Jura an den Universitäten Basel, München, Berlin und Leipzig. 1929 promovierte Thieme in Leipzig bei Franz Exner, 1931 folgte die Habilitation an der Universität Frankfurt am Main bei Franz Beyerle. Im Mai 1937 trat er der NSDAP bei.[2] 1938 wurde er ordentlicher Professor an der Universität Breslau, 1940 Professor an der Universität Leipzig.

Nach dem Kriegsdienst von 1942 bis 1945 als Offizier war er ab 1946 Professor an der Georg-August-Universität Göttingen. 1953 ging er als ordentlicher Professor an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, deren Rektor er von 1960 bis 1961 war. Von den Universitäten Granada, Montpellier, Basel und Paris (Sorbonne) wurde ihm die Ehrendoktorwürde verliehen. 1974 wurde Thieme emeritiert.

Von 1954 bis 1977 war Thieme Mitherausgeber der Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte (ZRG)[2]. Außerdem war er Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. 1984 wurde ihm die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg verliehen.

Literatur

  • Autorenkollektiv: Rechtshistorische Studien. Hans Thieme zum 70. Geburtstag zugeeignet von seinen Schülern. Böhlau, Köln/Wien 1977, ISBN 3-412-00577-0.
  • Karl Kroeschell (Hrsg.): Gerichtslauben-Vorträge. Freiburger Festkolloquium zum 75. Geburtstag von Hans Thieme. Thorbecke, Sigmaringen 1983, ISBN 3-7995-7022-5.
  • Karl Kroeschell (Hrsg.): Festschrift für Hans Thieme zu seinem 80. Geburtstag. Thorbecke, Sigmaringen 1986, ISBN 3-7995-7050-0.
  • Clausdieter Schott: Nachruf auf Hans Thieme In: Juristenzeitung 2001, S. 346–347.
  • Adolf Laufs: Nachruf auf Hans Thieme In: Zeitschrift für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung (ISSN 0323-4045). Band 119 (2002), ISBN 3-205-77057-9, S. 15.
  • Raoul C. Van Caenegem: Legal historians I have known: a personal memoir. In: Rechtsgeschichte, Zeitschrift des Max-Planck Instituts für europäische Rechtsgeschichte, Bd. 17 (2010), S. 253–299.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Johann Hauptmann: Alphabetisches Verzeichnis ehemaliger Carolaner, in: Fünfundzwanzig Jahrfeier des Königin Carola Gymnasiums in Leipzig 1927, Leipzig 1927, S. 34
  2. a b http://homepage.uibk.ac.at/~c30310/ZRGHerausgeberchronologischmitDaten20050901.htm


Vorgänger Amt Nachfolger
Kurt Walter Merz Rektor der Universität Freiburg
1960-1961
Hans Ruffin