Helmut Rehm

Helmut Rehm (* 7. November 1911 in Zell am Ziller; † 14. Januar 1991 in Hall in Tirol) war ein österreichischer Grafiker, Landschafts- und Porträtmaler der Moderne. Er gilt als Wegbereiter und Lehrer moderner Kunst in Tirol.

Leben und Werk

Helmut Rehm wuchs in Hall in Tirol auf und maturierte 1930 an der Oberrealschule in Innsbruck. Von 1935 bis 1939 studierte er als Meisterschüler bei Professor Herbert Boeckl an der Akademie der bildenden Künste Wien. Nach dem Krieg unterrichtete er bis 1948 an der Kunstgewerbeschule in Innsbruck. Einer seiner bekanntester Schüler war Anton Tiefenthaler.

Ab 1950 widmete er sich ausschließlich der Kunst und unternahm zahlreiche Studienreisen, zuerst durch Europa (Italien, Frankreich, Belgien, Holland und Dänemark), später in arabische und afrikanische Länder (Türkei, Syrien, Libanon, Ägypten, Libyen, Tunesien, Sudan, Äthiopien und Saudiarabien). Dabei entstanden seine bedeutendsten Bilder und Zeichnungen. Eine Reihe von Ausstellungen in seiner Heimat, in Frankreich, Deutschland, Italien, Saudi-Arabien und den USA würdigen das Werk von Helmut Rehm. Er erhielt verschiedene österreichische Preise und Auszeichnungen sowie 1973 den Professorentitel.

Seine Frau Maria (* 12. Juni 1915, † 27. Dezember 2002) ist für ihre Portraits und Buchillustrationen bekannt.

Literatur

  • Martina Egger: Der akademische Maler Helmut Rehm. Diplomarbeit Innsbruck 1992.

Weblinks