Helmut Zwickl

Helmut Zwickl (* 23. Oktober 1939 in Wien) ist ein österreichischer Motorsportjournalist und Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Zwickl, der gelernter Drogist ist, hat sich schon in jungen Jahren für den Motorsport interessiert und ist selbst als Hobbyfahrer unterwegs gewesen. Nach seinem erlernten Beruf war er zunächst als Chemiker in einer Farbenfabrik tätig. Ab 1960 begann er aber über den Motorsport zu schreiben. Er lernte den bekannten Sportfotografen Arthur Fenzlau kennen, für den er Artikel zu dessen Fotos schrieb.[1] Schon 1961 kam er zum Kurier, bei dem er bis heute seine Kolumnen schreibt. Auch für die Autorevue und für Motorsport aktuell schreibt Zwickl seit 1963.[2]

Im Jahr 2005 erhält er als einer von nur fünf Motorsportjournalisten weltweit eine lebenslange Akrreditierung von Max Mosley verliehen.[3]

Auch bei Jochen Rindt war Zwickl von Beginn der Karriere dabei. Auch aus dieser Situation entstanden einige Bücher. Außer dass er 1971 den Pilotenschein und später auch den Berufspilotenschein machte und als Hobbypilot zu den Rennen fliegt, organisiert er die Autoveteranenrallye Ennstal-Classic. Aber auch selbst ist er noch immer als Rennfahrer unterwegs. So erreichte er den Klassensieger mit einem alten Volvo bei der Carrera Panamericana in Mexiko.

Werke (Auszug)

  • Die Eroberung des Sinnlosen - Die wilden Jahre der Formel 1, 2007 (ISBN 3-902480-48-3)
  • Hinrichtung eines Champions - Das Beispiel Jochen Rindt, 1970
  • Die Angst bleibt an den Boxen. Hinter den Kulissen des Motorsports, 1967
  • Wie komm ich bloß vom Rennsport los Die besten Stories aus der Vollgasbranche, 1987
  • Die Schnellsten. Berühmte Rennwagen, legendäre Fahrer, 1992
  • Vollgas ist ihr täglich Brot, 1968
  • Jenseits von Schnell. Das Leben von Jim Clark, 1968
  • Grand Prix 76 - Niki Lauda: Man stirbt nur einmal, 1976

Einzelnachweise

  1. Erdäpfelauflauf auf ORF-Burgenland vom 19. Juli 2007 abgerufen am 30. Juli 2009
  2. Archiv:Verlag:Helmut Zwick abgerufen am 30. Juli 2009
  3. Lebenslang für Helmut Zwickl! auf Motorsport vom 5. März 2005 abgerufen am 30. Juli 2009

Weblinks