Herbert Lederer

Herbert Lederer, eigentlich: Herbert Andl (* 12. Juni 1926 in Wien) ist ein österreichischer Schauspieler und Regisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Arbeit

Herbert Lederer studierte an der Universität Wien Theaterwissenschaft, Germanistik und Psychologie und promovierte 1948 mit einer Dissertation über das Moskauer Künstlertheater zum Dr. phil. [1]

1948 ging Lederer für zwei Jahre ans Stadttheater St. Pölten; von 1950 bis 1960 arbeitete er als Schauspieler, Regisseur und Dramaturg an mehreren deutschen und österreichischen Bühnen; 1960 schuf er das ihn international bekannt machende Einmanntheater.

Am 12. Oktober 1970 eröffnete Herbert Lederer das (in Ein-Mann-Besetzung geführte) Theater am Schwedenplatz (Franz-Josefs-Kai 21, Wien-Innere Stadt), eine baulich aus einer ehemaligen Waschküche[2] hervorgegangene Kleinbühne, in der er jährlich rund 180 Vorstellungen gab – für die er zugleich Direktor, Ausstattungschef, Regisseur und Autor war und die seinen Ruf als Allroundtalent und Wiener Theateroriginal von „phänomenaler“ Gedächtnisleistung[3] festigte. Zur Zeit der Eröffnung dieses Theaters hatte sein Gründer vierzehn Programme im Repertoire und bespielte, in den Sommermonaten, das ebenfalls von ihm geschaffene Theater im Pongau [4]; auch offerierte er am Schwedenplatz einen Literarischen Cercle am Mittwochabend mit österreichischen Autoren. [5] In seinem Theater stellte er 1971 den von seinem Freund Adi Holzer geschaffenen Zyklus Tewje, der Milchmann aus.

Vom Eröffnungstag bis zum 10. Juni 2006 stand Herbert Lederer in 69 Eigenproduktionen 6.142 Mal auf der Bühne seines Theaters am Schwedenplatz. [6]

Unterstützt wurde Herbert Lederer in seiner Theaterarbeit von einer einzigen Mitarbeiterin: seiner Gattin, der Schauspielerin Erna Perger.

Einen wichtigen Bestandteil des künstlerischen Lebens Herbert Lederers bilden seine Gastspielreisen. Sie führten ihn drei Mal um die ganze Welt. Im Laufe von vierzig Jahren war er in über hundert Ländern auf fünf Kontinenten. [7] [8]

Literarisches Werk, Audio, Video

Auszeichnungen, Preise

Einschätzung

Neben seinem Werk als Autor ist Lederer im Grunde der letzte Repräsentant jener berühmten Wiener Kleinkunstszene, die in den Keller- und Studententheatern der Zwischenkriegszeit den Anfang nahm und nach 1945 eine neue Blüte erlebte. Sein Weg führte durch wichtige Spielstätten: Studio der Hochschulen, Theater am Parkring, Tribüne, Nestroytheater in der Josefsgasse und andere. Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen, die eine ähnliche Sozialisation durchliefen, entzog sich Lederer dem Trend: Er suchte kein festes Engagement an renommierten Theatern, sondern zog das selbstständige und ungebundene Theaterleben vor, bis er 1970 im Theater am Schwedenplatz eine feste Bleibe fand. [17]

Literatur

  • Herbert-Lederer-Produktion. Nachgewiesen Nr. 11.1968 – 18.1972. Erscheint unregelmäßig. Aufgegangen in: Herbert Lederers Theater am Schwedenplatz. Herbert Lederers Theater am Schwedenplatz, Wien (1968–1972). [18]
  • Herbert Lederers Theater am Schwedenplatz. Nachgewiesen Spielzeit 1979/80=H. 23.1979 –. Erscheint unregelmäßig. Darin aufgegangen: Herbert-Lederer-Produktion. Herbert Lederers Theater am Schwedenplatz, Wien (1979–). [19]
  • Oskar Pausch (Hrsg.): Herbert Lederer. Seit 25 Jahren solo. Schauspieler, Regisseur, Dramaturg, Bühnenbildner, Filou, Autor, Direktor, Produzent, (In)Fragesteller, Philosoph, Theaternarr … Ausstellungskatalog. Biblos-Schriften, Band 127. Österreichisches Theatermuseum, Wien 1985. [20]
  • Arnold Klaffenböck: Herbert Lederer. Ein Leben – nicht nur – für Nestroy. Bilder aus einem Theaterleben, Band 4. Lehner, Wien 2007, ISBN 978-3-901749-59-9.

Einzelnachweise

  1. Herbert Andl: Die Entwicklung der modernen russischen Bühnenkunst im Moskauer Künstlertheater. Dissertation. Universität Wien, Wien 1948, Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.
  2. Die Verwandlung einer Waschküche …. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Oktober 1970, S. 10, oben (Bildkommentar).
  3. Lederers Quer-Brecht-Einritt. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Jänner 1970, S. 11.
  4. Herbert Lederer hat sein Theater am Schwedenplatz eröffnet: Verschollene Alt-Wiener Kostbarkeiten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Oktober 1970, S. 11, oben.
  5. Literarischer Cercle bei Lederer. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. Oktober 1970, S. 12, Mitte links.
  6. Theater am Schwedenplatz. In: events.at, abgerufen am 12. November 2010.
  7. Lederer: Von Abidjan bis Zwettl, passim.
  8. a b c H. Lederer ist Sechzig. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 12. Juni 1986, S. 28.
  9. Hörspiel Suche. Die Menschen und die Leut. In: oe1.orf.at, abgerufen am 12. November 2011.
  10. Katalogzettel Österreichische Nationalbibliothek.
  11. Katalogzettel Österreichische Nationalbibliothek.
  12. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.
  13. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.
  14. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.
  15. Nachrichten (…) Überreichung im Anschluss an die Generalversammlung am Dienstag, dem 12. Dezember 2006 (…) sowie Fotogalerie (…)
  16. Goldenes Ehrenzeichen für Herbert Lederer. In: wien.gv.at, 28. Februar 2008, abgerufen am 12. November 2010.
  17. Abstract zu Klaffenböck: Herbert Lederer, 2007. In: Hubert Christian Ehalt: Wissenschaftsbericht der Stadt Wien 2005. Kapitel: Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Magistrat der Stadt Wien (MA 7 – Kulturabteilung), Wien 2006, Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund, pdf online, S. 157.
  18. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.
  19. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.
  20. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.

Weblinks