Johann Carl Khevenhüller

Fürst Johann Carl Khevenhüller (* 19. Dezember 1839 auf Schloss Ladendorf; † 11. September 1905 auf Schloss Riegersburg) war ein österreichischer Adeliger und Teilnehmer des österreichischen Freiwilligenkorps in Mexiko.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Johann Carl entstammte der österreichischen Adelsfamilie Khevenhüller. Er wurde als ältester Sohn und Majoratserbe auf Schloss Ladendorf geboren und wuchs dort und in Wien auf. Er trat der kaiserlichen Armee bei und erwarb den Rang eines Rittmeisters.

Auf Grund von Schulden meldete er sich freiwillig zum österreichischen Freiwilligenkorps, das Kaiser Maximilian nach Mexiko begleitete.

In Mexiko

Am 19. November 1864 schiffte sich Carl Johann im französischen Hafen St. Nazaire nach Mexiko ein und landete am 7. Dezember in Vera Cruz, insgesamt bestand das Österreichische Korps in Mexiko aus über 7.000 Freiwilligen. Nach dem Abzug der französischen Truppen 1866 blieb Carl Johann mit weiteren 800 österreichischen Soldaten im Lande und baute aus den Resten des österreichischen Korps ein Reiterregiment, die "roten Husaren", benannt nach ihren grellroten Uniformen.

Nach der Erschießung Maximilians in Queretaro und dem Ende der Kämpfe verhandelte Carl Johann mit General Porfirio Diaz über den Abzug der österreichischen Soldaten aus Mexiko. Aus den Verhandlungen entwickelte sich eine Freundschaft zwischen Khevenhüller und Diaz, dem späteren Präsidenten Mexikos.

Über New Orleans reiste er zurück nach Europa, wo er im September 1867 eintraf.

Sein Leben nach Mexiko

In den nächsten Jahren war er viel auf Reisen, 1868/69 beteiligte er sich an einer Afrika-Expedition. 1871 heiratete er Eduardine Gräfin Clam-Gallas und bezog mit ihr Schloss Riegersburg an der Grenze von Wein- und Waldviertel. Er wurde von den Liberalen in den österreichischen Reichsrat gewählt und gehörte diesem bis 1877 an, als er die Nachfolge seines Vaters im Herrenhaus antrat.

In seinen späteren Jahren widmete sich Khevenhüller dem Wiederaufbau und der Restaurierung seiner Burg Hardegg, in der er auch eine Familiengruft einrichten ließ. Johann Carl hielt auch die Erinnerung an seine Jahre in Mexiko aufrecht und baute ein Mexiko-Museum in der Burg Hardegg auf. 30 Jahre nach dem Tod Maximilians vermittelte er durch seine Freundschaft mit Porfirio Diaz die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Österreich und Mexiko und initiierte den Bau einer Maximilian-Gedächtniskirche in Queretaro.

Er liegt begraben in der Familiengruft auf Burg Hardegg.

Literatur

  • Christof Bieberger, Alexandra Gruber, Johannes Herberstein, Gabriele Hasmann: Geisterschlösser in Österreich. Spuk hinter herrschaftlichen Mauern. Verlag Carl Ueberreuter, Wien 2004, ISBN 3-8000-7062-6.
  • Brigitte Hamann: Mit Kaiser Max in Mexiko. Aus dem Tagebuch des Fürsten Carl Khevenhüller 1864–1867. Piper, München u. a. 2001, ISBN 3-492-23154-3.
  • Franz Müllner: Johann Carl Fürst Khevenhüller-Metsch, ein Kampfgefährte Kaiser Maximilians von Mexiko. In: Werner Kitlitschka u. a.: Maximilian von Mexiko. 1832–1867. Enzenhofer, Wien 1974, S. 136–161.