Johann Cassar

Johann Cassar (* 8. Oktober 1724 in Kaisersteinbruch, Westungarn, heute Burgenland; † nach 1785 in Bruck an der Leitha) war ein österreichischer Steinmetzmeister und Bildhauer des Barock.

Der Großvater war noch Taglöhner, die Enkel Johann und Leopold bereits Steinmetzmeister.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Durch die Bautätigkeit von Kaiser Karl VI. nach der überstandenen Pest und von Prinz Eugen von Savoyen als dem Sieger von Belgrad, gab es im kaiserlichen Steinbruch genügend Arbeit, Großaufträge wie die Wiener Karlskirche, die dritte Bauetappe des Stadtpalais des Prinzen Eugen, das Obere Schloss Belvedere, der Hochaltar der Kaisersteinbrucher Kirche von der Steinmetzbruderschaft gestiftet, all dies leitete und organisierte der Hofsteinmetz Elias Hügel.

Vater aus Schönstein im heutigen Slowenien, Mutter aus Innsbruck

Der Steinmetzgeselle Joseph Cassar, aus Schönstein im "Windischland", heute Šoštanj in Slowenien, kam zum Leithaberg. Mit Gertrude Zogglerin, Tochter eines Innsbrucker Jägers gründete er hier seine Familie, am 29. Jänner 1719 wurde geheiratet und am 8. Oktober 1724 Sohn Johann geboren. Die Mutter starb 1734 in seinem 10. Lebensjahr am Kindbettfieber, der Vater heiratete im selben Jahr die böhmische Weberstochter Eva Ponitschin.

Im Herbst 1738 nahm ihn Meister Hügel als Lehrling auf, die Freisprechung zum Gesellen erfolgte 1743. In diesen Jahren kamen die Erweiterung und Barockisierung der Kaisersteinbrucher Kirche zu ihrem großartigen Abschluss, Meister Hügel hatte den Zubau seiner Grabkapelle mit einem Kunstwerk, dem Kreuz-Altar vollendet, die Steinarbeiten der Turmfassade mit dem geschwungenen Giebel leitete der einstige Hügel-Lehrling Johann Baptist Regondi, der letzte Italiener im Steinbruch.

1750 heiratete Johann die junge Witwe Eva Rummlin, beider Eltern waren inzwischen verstorben. Sein Ziel war es, hier im Zentrum der hohen Steinmetzkunst nahe der Residenzstadt Wien, ein Meister der Kaisersteinbrucher Bruderschaft zu werden. 1761 starb Ehefrau Eva. Er verließ Kaisersteinbruch.

Bruder Leopold wurde Kaisersteinbrucher Meister

Der jüngere Bruder Leopold, 1730 geboren, lernte 1743 bei Meister Elias Hügel und ist bereits 1764 als Meister der Kaisersteinbrucher Bruderschaft dokumentiert.

Meister in Winden, zur Kaisersteinbrucher Viertellade gehörig

Johann Cassar verfügte sich ins benachbarte Winden am See, an der Südseite des Leithagebirges gelegen. Winden, das auch zur Herrschaft des Stiftes Heiligenkreuz gehörte, war der Viertellade Kaisersteinbruch incorporiert. 1765 finden wir ihn dort als Meister.

Brucker Bürger und Meister der dortigen Viertellade

Johann Cassar wurde 1774 Bürger von Bruck an der Leitha. 1775 erlegt Cassar das Meistergeld von 7 Gulden. Als Meister der Viertellade Bruck bildet er einige Kaisersteinbrucher Lehrjungen zu Gesellen aus: 1775 Franz Xaver Radschödl, 1776 den Bruder Andreas Radschödl, 1782 Joseph Markowitsch, 1785 Philipp Kraus.

Quellen und Literatur

  • Stift Heiligenkreuzer Archiv, Kaisersteinbruch, Rubrik 51/VII/2b. Kirchenbücher, Register, Steinmetz
  • Bruck an der Leitha Stadtarchiv, Viertellade des Steinmetzhandwerkes, Johann Cassar.
  • Helmuth Furch: Historisches Lexikon Kaisersteinbruch, 2 Bände, Museums- und Kulturverein Kaisersteinbruch 2002–2004.