Johann Ettmayer



„Buffy“ Ettmayer
Spielerinformationen
Voller Name Johann Ettmayer
Geburtstag 23. Juli 1946
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 1,72 m
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1963-1966
1966-1971
1971-1975
1975-1977
1977-1978
1978-1981
1981-1983
FK Austria Wien
FC Wacker Innsbruck
VfB Stuttgart
Hamburger SV
FC Lugano
Freiburger FC
SV Göppingen
7 (1)
? (69)
101 (33)
27 (4)
? (?)
67 (14)
? (?)
Nationalmannschaft
1968-1975 Österreich 30 (0)
Stationen als Trainer
1984-1986 SpVgg Rommelshausen
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Johann „Buffy“ Ettmayer (* 23. Juli 1946 in Wien), auch in der Kurzform Hans Ettmayer genannt, ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Ettmayer begann seine Karriere 1963 beim FK Austria Wien wo er bis zu seinem Wechsel 1966 nach Tirol zum FC Wacker Innsbruck in sieben Staatsligaspielen ein Tor erzielte.[1] Bei Innsbruck avancierte er ob seines Trickreichtums zum Publikumsliebling. Im Cupfinal von 1970 gegen den Linzer ASK im Bundesstadion Südstadt erzielte er vor 1800 Zusehern in der 53. Minute den 1:0 Siegtreffer und sicherte so den ersten Titelgewinn der Vereinsgeschichte in diesem Wettbewerb. 1971 gewann der FC Wacker mit Ettmayer auch die erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte.

Zur nachfolgenden Saison wechselte er zum VfB Stuttgart, wo er trotz seines Schwergewichtes (85 kg bei 1,72 m) wegen seiner knallharten Schüsse gefürchtet war. Für den VfB erzielte er insgesamt 34 Tore in 97 Spielen. Am 26. Januar 1974 erzielte Ettmayer dabei in der Partie gegen Eintracht Frankfurt das 10.000 Bundesliga-Tor.[2] Einen legendären Dialog lieferte sich Johann Ettmayer mit VfB Stuttgarts damaligem Trainer Albert Sing. Als dieser Ettmayer eröffnete „Buffy, du spielst nicht, Du bist zu dick“ antwortete dieser „Ich war schon immer so.“ Sing rechtfertigte seine Entscheidung mit der Bemerkung „Es gibt Bilder von dir, da warst du dünner“, worauf Ettmayer konterte „Die sind wahrscheinlich mit einer Schmalfilmkamera gemacht.“ Der VfB konnte sich in jener Zeit nur 1973 als Sechster für den UEFA-Pokal qualifizieren, gehörte ansonsten zum Mittelmaß. Nach dem erstmaligen Abstieg des VfB aus der Bundesliga 1975 trennten sich die Wege von Spieler und Verein.

Von 1975 bis 1977 spielte er beim Hamburger SV. Für die Hanseaten, bei denen er aufgrund seiner Gewichtsprobleme nicht unumstritten war bestritt er 27 Bundesligapartien in denen er vier Treffer erzielte. Der HSV wurde in jener Zeit unter Trainer Kuno Klötzer 1976 DFB-Pokalsieger, wobei Ettmayer nur in den ersten beiden Runden des Wettbewerbes zum Einsatz kam. 1977, als der HSV durch einen 2:0 Sieg über den RSC Anderlecht den Europacup der Cupsieger 1977 gewann kam er nur im Vorrundenspiel gegen IB Keflavik, das die Hamburger mit 3:0 gewannen, zum Zug.

Nach Saisonende wechselte er für eine Saison zum Schweizer Zweitligisten FC Lugano. Bei den Halbamateuren war er der einzige Vollprofi, und so langweilte er sich tagsüber, denn Training fand erst am Abend statt. Mit den Tessinern wurde er Dritter, d.h. einen Platz unter den Aufstiegsrängen.

Von 1978 bis 1981 spielte er in der Zweiten Bundesliga Gruppe Süd für den Freiburger FC. In 67 Partien erzielte er 14 Tore für den Deutschen Meister von 1907 der in jener Zeit Plätze im Mittelfeld belegte, und sich 1981 als 10. für die eingleisige Zweite Bundesliga der Folgesaison qualifizierte - der letzte Höhepunkt der Vereinsgeschichte; in 1982 stieg der FC ab und verabschiedete sich vom professionellen Fußball.

Den Abschluss seiner Spielerlaufbahn gab er von 1981 bis 1983 beim Amateurverein SV Göppingen, für den er in jener Zeit, mit Unterbrechung, als Spielertrainer aktiv war[3][4] und über den Klubssponsor einen Job als Disponent für Taschenbücher im Zeitschriftenhandel fand.

1984 wurde der mittlerweile 37-jährige Österreicher Trainer des weilandigen Landesligisten SpVgg Rommelshausen. Dazu wurde er von einen guten Bekannten, Horst Reit, einem Gönner des Vereins, überredet. Bis er schliesslich 1986 ganz mit dem Fußball aufhörte stellte er sich immer noch gerne hin und wieder als Spieler auf.[5]

Für die österreichische Nationalmannschaft trat Ettmayer zwischen 22. September 1968 und 19. November 1975 in 30 Spielen an. In der Nationalmannschaft konnte er keinen Torerfolg verbuchen.[6] Von Oktober 1970 bis November 1971 war er, wie sein Nationalmannschaftskollege Johann Schmidradner, an allen sechs Qualifikationsspielen[7] in der Gruppe 6 für die Fußball-Europameisterschaft 1972 gegen Italien, Schweden und Irland als Spieler aktiv. Trainer Leopold Stastny brachte daneben noch Johann Eigenstiller, Norbert Hof, Peter Pumm und Gerhard Sturmberger in je fünf EM-Qualifikationsspielen zum Einsatz.

Johann Ettmayer lebt in Notzingen (Baden-Württemberg) und tritt selbst heute noch gelegentlich bei Prominenten-Kicks auf. Ettmayer war nicht nur für sein trickreiches Spiel bekannt, sein trockener Wiener Schmäh macht ihn immer wieder zum beliebten Gast in Talkshows.[8]

Erfolge

Weblinks / Literatur

Einzelnachweise

  1. Johann Ettmayer, Austria Wien Archiv (per 8. Juni 2009).
  2. Buffy Ettmayer schrieb Geschichte. Die Welt, 20. November 2009
  3. Amateur-Oberliga Baden-Württemberg Saison 1981/82, Reiner Klein (per 27. Juli 2012)
  4. 1. Göppinger Sportverein 1895 e. V. - Trainerhistorie, SV Göppingen (per 27. Juli 2012).
  5. Abteilungen und Sparten des Vereins : Fußball 1984, et al., Spvgg Rommelshausen, 2008 (per 27. Juli 2012).
  6. RSSF.com: Johann Ettmayer (abgerufen am 8. Juni 2009)
  7. Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken (Hg.): 50 Jahre Fußball-Europameisterschaft, Band 1 - 1960 bis 1996, Berlin 2008, Seite 61
  8. YouTube.com: Johann Ettmayer bei Markus Lanz (ZDF, 7. Januar 2009, abgerufen am 8. Juni 2009)