Juliane Kay

Juliane Kay (* 9. Januar 1904 in Wien; † 8. November 1968 ebenda; gebürtig Ernestine Baumann) war eine österreichische Schriftstellerin und Drehbuchautorin.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Juliane Kay trat nach dem Besuch einer Theaterschule in Innsbruck, München, Dresden, Wien und Berlin auf. Seit 1923 war sie literarisch tätig und verfasste zunächst Bühnenstücke, die sie selbst inszenierte wie 1934 ihr Volksstück Das Dorf und die Menschheit, wobei Agnes Straub bei der Uraufführung die Hauptrolle übernahm.

Ihr Roman Abenteuer im Sommer wurde mit dem Jugendpreis des Verbandes deutscher Erzähler in Berlin ausgezeichnet. Besonders erfolgreich war ihr am Lustspielhaus in Berlin uraufgeführtes Schauspiel Der Schneider treibt den Teufel aus.

1939 lieferte sie ihr erstes Filmdrehbuch. In den 1950er Jahren war sie als Co-Autorin an mehreren Filmen beteiligt. Die Handlung dieser Produktionen kreist vorwiegend um Liebes- und Familienprobleme. 1953 erhielt Juliane Kay einen Bundesfilmpreis als beste Drehbuchautorin in Form der Silbernen Schale für Vergiß die Liebe nicht. In späteren Jahren schrieb sie vorwiegend Romane. Sie lebte lange in München und kehrte zuletzt nach Wien zurück.

Werke

  • 1923: Silhouetten in Farben. München, Langes
  • 1927: Abenteuer im Sommer. Berlin, Deutsche Buch-Gemeinschaft
  • 1927: Slovensca annica. Volksbühnen-Verl.- u. Vertriebs-GmbH (Bühnenstück)
  • 1929: Frauen um Fedja. Berlin, Deutsche Buch-Gemeinschaft
  • 1933: Der Erzbischof von Salzburg. Berlin, Deutsche Buch-Gemeinschaft
  • 1934: Das Dorf und die Menschheit. Berlin, Ahn & Simrock
  • 1935: Leben in der Luft. Berlin, Ahn & Simrock (Bühnenstück)
  • 1935: Die arme Marie. Berlin, Ahn & Simrock (Bühnenstück)
  • 1936: Der Schneider treibt den Teufel aus. Berlin, Ahn & Simrock (Bühnenstück)
  • 1937: Charlotte Ackermann. Berlin, Arcadia-Verlag
  • 1937: Der Birnbaum. Berlin, Arcadia-Verlag (Bühnenstück)
  • 1938: Der Zauberer. Berlin, Arcadia-Verlag (Bühnenstück)
  • 1940: Das hohe Haus. Berlin, Arcadia-Verlag (Bühnenstück)
  • 1942: Vagabunden. Berlin, Arcadia-Verlag (Bühnenstück)
  • 1943: Die Frau vom Orlog. Wien, Luckmann Verlag
  • 1951: Kein Tag kommt zurück. Wien, Luckmann Verlag
  • 1953: Meine Schwester oder meine Frau. Wien, Luckmann Verlag
  • 1954: Die vergessene Träume. Wien, Deutsche Buchgemeinschaft
  • 1957: Zwei in Italien. Wien, Desch
  • 1958: Kulissen. Wien, Desch
  • 1961: Die Erinnerungen der Köchin Theresa Galassler. Hamburg, von Schröder
  • 1962: Een jonge liefde in het oude Rome. 's-Gravenhage, Pax
  • 1965: Madame geht auf Reisen oder Es hat alles seinen Sinn, sagt Delia. Hamburg, von Schröder
  • 1965: Was den gnädigen Herrn betrifft ... Frankfurt am Main, Ullstein
  • 1965: Mein Sohn Wolfgang Amadeus. Wien, Verlag Herold
  • 1966: Und hoffentlich wird es schön. Wien, Verlag für Jugend u. Volk
  • 1968: Das Jahr war schön. Wien, Verlag für Jugend u. Volk

Filmografie

  • 1939: Ihr erstes Erlebnis
  • 1949: Vagabunden der Liebe / Vagabunden
  • 1951: Das letzte Rezept
  • 1952: Wenn abends die Heide träumt (auch Darstellerin)
  • 1953: Vergiß die Liebe nicht
  • 1954: Eine Frau von heute
  • 1954: Der erste Kuß
  • 1954: Du bist die Richtige
  • 1954: Geliebte Feindin
  • 1955: Die Toteninsel
  • 1955: Der fröhliche Wanderer
  • 1955: Regine

Einzelnachweise

  1. andere Angabe für das Geburtsjahr: 1899. Geburtsname laut Filmportal.de: Ernestine Smreker.

Weblinks