Karl Alfredy

Karl Alfredy (* 22. Januar 1877 in Wien; † nach 1935[1]; bürgerlich Alfred Kohn) war ein Kapellmeister und Komponist. Weitere Pseudonyme waren Carl Alfredy, Charles Alfredy und C. Alfredy.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Alfredy war jüdischer Abstammung.[2] Nachrichten über ihn nach 1935 (aus diesem Jahre ist eine Photographie von ihm aus einer tschechischen Radiozeitung erhalten) fehlen ebenso wie sein genaues Todesdatum. Es ist zu vermuten, dass er in der Shoah umgekommen ist.

Alfredy schrieb Unterhaltungsmusik verschiedenster Richtung, z. B. auch Kompositionen zu Reklamezwecken. Für die Firma Bergmann & Co. in Radebeul, Dresden u. Zürich, Fabrikantin der „Steckenpferd“-Seife, komponierte er den Rheinländer Mein Steckenpferd, für das Unternehmen Teekanne das Java-Lied Ich laß mich gar zu gern (Tempo di Mazurka, Text und Musik von Karl Alfredy). Für den Vortragskünstler Robert Steidl schrieb er als Charles Alfredy die Musik zu dessen Couplet Wer die Beine am schnellsten hebt, das dieser 1915/16 mit Pianobegleitung auf Grammophon 522 637 (Matr.Nr. 18 386 L) hinterlassen hat. Claire Waldoff sang sein Couplet Mädel, wenn die bösen Buben locken in der Saison 1921/22, welches auf Schallplatte Grammophon Gr 14 168 (Matr.Nr. 1259 ar) erhalten ist.

Schon in der Frühzeit des Mediums komponierte Alfredy für den Film. Alfredy hatte schon 1906 die Musik (Meißner Porzellan. Salon-Gavotte von C. Alfredi. Text von Leo Herzberg) zu Oskar Messters Tonbild Meissner Porzellan mit Rosa und Henny Porten geliefert. Vater Franz Porten führte Regie. Am 1. Januar 1906 war die Uraufführung.

Von ihm gibt es einen Pola Negri-Boston[3] aus der Zeit um 1919/20, als diese Schauspielerin aus Polen im deutschen stummen Film aufzutreten begann. Er ist auf einer Schallplatte des Lindström-Konzerns, Marke Parlophon (Parl. P.1071 (Matr. Nr. 2-2589): Pola Negri - Boston (Karl Alfredy) : Orchester Marek Weber) erhalten. Die Aufnahme datiert vom 16. Februar 1920.

Von Alfredy stammt die Musik zu der einzigen, 1919 in Deutschland nach dem Lloyd-Lachmann-Verfahren hergestellten Stummfilm-Operette mit dem Titel Das Kaviarmäuschen, Regie: Gerhard Dammann, Buch: Dr. Bruno Decker u. Karl Alfredy, Produktion: Lloyd-Film GmbH Berlin. Die Operette wurde im April 1919 uraufgeführt. Es handelte sich dabei um einen sogenannten Sing-Film, bei dem die Aufführung live, also durch lebende Sänger und ein Orchester mit lebenden Musikern, im Kino begleitet wurde. Die Morgen-Ausgabe der Vossischen Zeitung vom 25. März 1919 schrieb dazu auf Seite 6: „Die Filmoperette der Herren Dr. Bruno Decker und Karl Alfredy Das Kaviarmäuschen[3] ist eine mehr als übliche Operette, bei der ohne erkennbaren Beweggrund die Schauspieler oben auf der Leinwand den Mund aufmachen und unten im Orchester andere Leute singen. Daneben wird versucht, die Zensurfreiheit dadurch auszunutzen, daß man etwas länger als früher Mädchen zusehen darf, die sich umziehen.“

Der Titelschlager ist erhalten auf der Schallplatte POLYPHON 15 613 (27 590)(60 ar) von 1919: Walzerlied Du mein süßes Caviarmäuschen von Karl Alfredy: Orchester mit Gesang.

Lloyd-Lachmann-Verfahren

Das Lloyd-Lachmann-Verfahren ist benannt nach Julius Lachmann, dem Leiter der Lloyd-Film-Gesellschaft und Erfinder des Systems zur Synchronisation lebendiger Musiker und Sänger im Kino. Ein rautenförmiger Leuchtkörper, in der Kulisse des Lichtspielhauses aufgestellt, signalisierte dem Theaterkapellmeister die Einsätze durch Lichtblitze[4].

Werke

  • Karl Alfredy; Leo Herzberg: Meissner Porzellan. Original-Kouplets im Gavottentempo. 4 Seiten. Dietrich, Leipzig circa 1900.
  • C.[arl] Alfredy: Mein Steckenpferd. Rheinländer für mittlere Stimmlage. Gewidmet der Firma Bergmann & Co, Radebeul - Dresden, Zürich. 2 Seiten. Musik-Verlag Metropol, Berlin um 1905.[3]
  • Karl Alfredy (Text und Musik): Ich lass mich gar zu gerne. Javalied für Teekanne, 2 Notenseiten für Piano und Gesang, Musik Verlag Metropol, Charlottenburg II o. J. (ca.1920).[3]
  • Charles Alfredy; Robert Steidl: Wer die Beine am schnellsten hebt. pf: Bruno Seidler-Winkler - Gramo/Zono 522 637 (mx. 18386 l) - Berlin, 1915/1916 (Franz Hampe)

Literatur

  • Herbert Birett: Stummfilm-Musik: Materialsammlung. Berlin: Deutsche Kinemathek, 1970.
  • Christoph Wahl: Das Sprechen der Filme: Über verbale Sprache im Spielfilm. Ruhr-Universität Bochum: Phil. Diss 2003.
  • Michael Wedel: Der deutsche Musikfilm. Archäologie eines Genres 1914 - 1945. Edition Text und Kritik. Mai 2007.
  • Eva Weissweiler: Ausgemerzt! Das Lexikon der Juden in der Musik und seine mörderischen Folgen. Dittrich Verlag, Köln 1999. ISBN 3920862252.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1935 laut hbz-Verbundkatalog
  2. Stengel-Gerigk 1943, S.18, 159, und Weissweiler, Eva: Ausgemerzt. Das 'Lexikon der Juden in der Musik' und seine mörderischen Folgen. Dittrich Verlag e.K. Oktober 1999. 444 Seiten, Pappbuch. ISBN 3920862252
  3. a b c d Belegexemplare der beiden Notenblätter für Teekanne und Steckenpferd-Seife sowie die Schallplatten mit dem Caviarmäuschen und dem Pola Negri-Boston befinden sich in der Medienkundlichen Sammlung Dr. Meyer, Nürnberg.
  4. Birett S.10 und Wedel S.94f., Wahl, Das Sprechen der Filme, S.95.