Klaus Eckel

Klaus Eckel (* 1. Mai 1974 in Wien) ist ein österreichischer Kabarettist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der aus dem 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling stammende Klaus Eckel war ursprünglich beruflich als Logistiker tätig. Da er seine Büroarbeit als nicht befriedigend empfand, begann er 2001, kabarettistische Texte zu verfassen und das Ergebnis vor einem aus Freunden bestehenden Publikum zu spielen. Im selben Jahr trat er mit dem „Demo-Programm“ Umschulung zum Kabarettisten beim Grazer Kleinkunstvogel auf und errang den zweiten Platz, kurze Zeit später ging er als Sieger bei zwei weiteren Kleinkunstwettbewerben hervor. Seit 2002 wirkt er bei der Langen Nacht des Kabaretts mit.

Nachdem Eckel seinen Beruf als Logistiker bereits aufgegeben hatte, schrieb er weitere Programme und trat auch in Deutschland, der Schweiz und in Liechtenstein auf. Fernsehauftritte hatte er beispielsweise im Quatsch Comedy Club. Er gewann zahlreiche Preise im In- und Ausland, unter anderem den Salzburger Stier und den Österreichischen Kabarettpreis. Manchmal spielt er gemeinsam mit Kollegen wie Thomas Stipsits, Pepi Hopf und Günther Lainer.

2010 stellte er sein sechstes Programm Alles bestens, aber… vor und wirkte in der 8-teiligen ORF-Comedyserie Burgenland ist überall mit. Daneben schreibt er Kolumnen für das vormagazin des Verkehrsverbundes Ost-Region.

Programme

  • 2012: 99 (gemeinsam mit Günther Lainer)
  • 2010: Alles bestens, aber…
  • 2008: Not sucht Ausgang
  • 2006: Helden des Alltags
  • 2004: Schlaraffenland
  • 2003: Hoffnungsträger für eine Nacht
  • 2001: Ich Eckel Euch an

Auszeichnungen

Weblinks