Krimskykaserne

Die Krimskykaserne befand sich im 3. Wiener Gemeindebezirk in der Baumgasse.

Eine 1859 vom Unternehmer Josef Krimsky angekaufte Kerzenfabrik wurde von der k.u.k. Armee in eine Artilleriekaserne umgebaut und anfänglich Heimat des zweiten, aber weniger prominenten Hausregiments der Stadt Wien, nämlich der k. u. k. Reitenden Artilleriedivision Nr. 2 („Wiener Reitende“). In der Baumgasse 24 beziehungsweise Hyegasse 1 wurde 1900 die Reithalle der Krimsky-Kaserne , die der Dehio als erste Wiener Sporthalle bezeichnet, errichtet.

1925 wurde die Kaserne abgerissen, um Platz zu machen für den heute als „Rabenhof“ bekannten Gemeindebau.

Im Winter 2005/2006 wurde auch die ehemalige Reithalle, ein langgestreckter eingeschossiger Hallenbau, abgerissen.

Literatur