Liste der Grazer Stadttore

Die Liste der Grazer Stadttore umfasst sämtliche bestehende und ehemalige Tore der historischen Grazer Stadtbefestigung. Die insgesamt elf Tore, von denen zwei erhalten geblieben sind, befanden sich alle auf dem Gebiet des Stadtbezirks Innere Stadt.

Inhaltsverzeichnis

Legende

Die Liste ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Name: Die Namen sind alphabetisch geordnet.
  • Teil der Stadtbefestigung nach Epoche: Beschreibt die Zugehörigkeit des Tores zum jeweiligen Befestigungsgürtel.
  • Standort / Koordinaten: Angabe der Gasse und der Standortkoordinaten, sofern bekannt.
  • Bestandszeit: Angegeben ist der Bestandszeitreum des Bauwerks. Wenn kein exaktes Baujahr angegeben werden kann, wird eine Einteilung in Jahrhunderten getroffen.
  • Kurzbeschreibung: Hier werden historische und architektonische Besonderheiten erwähnt, die für das jeweilige Stadttor von Bedeutung sind.
  • Bild: In dieser Spalte befindet sich ein Bild mit einer historischen Ansicht oder einer modernen Aufnahme des jeweiligen Tores, sofern vorhanden.

Liste der Grazer Stadttore

Name Teil der Stadtbefestigung nach Epoche Standort / Koordinaten Bestandszeit Kurzbeschreibung Bild
Burgtor Teil der Stadtmauer im 15. Jahrhundert Hofgasse / Erherzog-Johann-Allee 47.07217315.443036 ab 1336[1] / 1346 (urkundlich erwähnt)[2] – heute Graz - Burgtor.jpg
Eisernes Tor Spätrenaissance-Befestigungsgürtel Am Eisernen Tor 47.0686515.4416 1571/74 – 1859/60[3] Graz-Eisernes Tor-vor 1860.jpg
Franzenstor Spätrenaissance-Befestigungsgürtel
(nachträglich hinzugefügt)
Burggasse / Opernring 47.06994215.444619 1835 – 1856 Graz-Franzenstor-Opernring Burggasse-Bild vor 1856.jpg
Inneres Murtor Mittelalterliche Stadtbefestigung Murgasse 47.07109115.436187 1471 (urkundlich erwähnt) − 1837[4] Graz-Murtore und Franziskanerkirche-Aquarell von Josef Kuwasseg-1835 - Detail.jpg
Äußeres Murtor Mittelalterliche Stadtbefestigung Murgasse 47.07101915.435905 1471 (urkundlich erwähnt) – 1837[5] Graz-Murtore und Franziskanerkirche-Aquarell von Josef Kuwasseg-1835.jpg
Neutor Spätrenaissance-Befestigungsgürtel Neutorgasse 47.06808115.437328 um 1620 – 1883/84 Graz-Neutor vor 1883-Neutorgasse.jpg
Inneres Paulustor Mittelalterliche Stadtbefestigung Sporgasse 47.07317815.43963 1355 (urkundlich erwähnt) – 1846 Graz-Sporgasse-Inneres Paulustor.jpg
Äußeres Paulustor Spätrenaissance-Befestigungsgürtel Paulustorgasse 47.0759615.440785 1606/14 – heute Paulustor Graz.jpg
Erstes Sacktor Mittelalterliche Stadtbefestigung Sackstraße 47.07280415.436226 15. Jahrhundert – ? Grazer Sackstraße Kupferstich Matthäus Merian 1649 Erstes Sacktor.jpg
Zweites Sacktor Mittelalterliche Stadtbefestigung Sackstraße 47.07389115.435464 um 1486 – 1835 Grazer Sackstraße Kupferstich Matthäus Merian 1649 Zweites Sacktor.jpg
Drittes Sacktor Spätrenaissance-Befestigungsgürtel Kaiser-Franz-Josef-Kai 47.07643515.434569 um 1625 – 1850 Drittes Sacktor um 1801 Feder lavriert von Johann Wachtl.jpg

Literatur

  • Robert Engele: Durch elf Tore kam man einst ins alte Graz. Aus der Reihe Damals in Graz in der Steiermarkausgabe der Kleinen Zeitung vom 16. Oktober 2011. S. 34-35.
  •  Horst Schweigert: DEHIO Graz. Schroll, Wien 1979, ISBN 3-7031-0475-9.

Einzelnachweise

  1. Grazer Stadttore einst und heute. Erinnerungen und steinerne Zeugen einer einst wehrhaften Stadt von Dr. Reinhard Sudy
  2. Schweigert: Dehio Graz. S. 49.
  3. Grazer Stadttore einst und heute. Erinnerungen und steinerne Zeugen einer einst wehrhaften Stadt von Dr. Reinhard Sudy
  4. Eintrag der „Murgasse“ in www.streetsofgraz.at
  5. Eintrag der „Murgasse“ in www.streetsofgraz.at
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing