Maria Wageneder

Maria Wageneder (2009)

Maria Wageneder (* 22. Juni 1957 in St. Georgen am Ybbsfelde) ist eine oberösterreichische Sonderschullehrerin und Politikerin (Grüne). Sie ist seit 2003 Abgeordnete zum Oberösterreichischen Landtag.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Maria Wageneder besuchte die Volksschule und von 1967 bis 1971 die Hauptschule. Danach wechselte sie an das Oberstufenrealgymnasium in Scheibbs. 1975 legte sie dort die Matura ab und absolvierte danach von 1975 bis 1978 eine Ausbildung zur Sonderschullehrerin in Wien. Zudem studierte Wageneder zwischen 1975 und 1979 Psychologie und Pädagogik an der Universität Wien, schloss jedoch das Studium nicht ab. Von 1980 bis 2003 arbeitete sie als Sonderschullehrerin, 1981 absolvierte sie eine Ausbildung zur Montessori-Pädagogin.

Politik

Maria Wageneder war zwischen 1997 und 2003 Gemeinderätin in Ried im Innkreis und ab 2000 Grüne Fraktionsvorsitzende. Am 23. Oktober 2003 wurde Wageneder als Landtagsabgeordnete des Oberösterreichischen Landtags angelobt. Sie ist Mitglied in den Ausschüssen für Soziales sowie im Ausschuss für Petitionen und Rechtsbereinigungen. Seit 2005 ist sie Bezirkssprecherin der Bezirke Ried und Schärding.

Auszeichnungen

Im Oktober 2009 wurde Wageneder zusammen mit den Landtagsabgeordneten der Grünen Gottfried Hirz und Ulrike Schwarz mit dem österreichischen Big Brother Award für die Forderung nach gesetzlichen Internetsperren für kinderpornografische Webinhalte ausgezeichnet.[1]

Privates

Maria Wageneder ist verheiratet. Sie hat zwei Söhne und zwei Töchter. Wageneder zog 1984 ins Innviertel und wohnte zunächst im Bezirk Braunau. Seit 1992 lebt sie in Ried im Innkreis.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. heise.de: Big Brother Awards Austria: Abrechnung mit Grünen und ÖBB