Mario von Galli

Mario von Galli SJ (* 20. Oktober 1904 in Wien; † 28. September 1987 in Zürich) war katholischer Priester, Jesuit, theologischer Redakteur und Publizist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Eintritt in den Jesuitenorden studierte Mario von Galli in Rom, Österreich, Deutschland und den Niederlanden und arbeitete nach seiner Priesterweihe 1933 als Seelsorger in Basel, Stuttgart und Aschaffenburg. 1935 bekam er in Deutschland Redeverbot und wurde ausgewiesen. Er arbeitete in Zürich im Akademikerhaus und im Apologetischen Institut. Bis 1945 hatte er politisches Asyl in der Schweiz, dann wurde er aufgrund der Schweizer Jesuitengesetze ausgewiesen. Es folgte eine ausgedehnte Rednerarbeit in Stuttgart. Ab 1952 wieder in Zürich, arbeitete er bei der Jesuitenzeitschrift Orientierung mit und war von 1954 bis 1972 deren Chefredakteur.

Von 1962 bis 1965 war er Berichterstatter für das Zweite Vatikanische Konzil. Seine Konzilsberichte wurden im Radio von fast allen deutschsprachigen Sendern ausgestrahlt und fanden ein Millionenpublikum.

Werke

  • unter dem Pseudonym Andreas Amsee: Die Judenfrage, Räber Luzern 1939. [1]
  • Gelebte Zukunft. Franz von Assisi, Luzern 1970.

Literatur

Einzelnachweise

  1. siehe: Prominente Autoren aus der Schweiz: Urs Altermatt: Der Antijudaismus und seine Weiterungen – Das Syndrom des katholischen Antisemitismus auf www.israel-information.net

Weblinks