Max Schacherl

Max Schacherl (* 6. November 1876 in Wien; † 26. Oktober 1964 ebenda) war ein österreichischer Psychiater, der in der Zeit des Nationalsozialismus emigrieren musste.

Max Schacherl studierte Medizin und wurde dann Assistent an der Klinik Wagner-Jaureggs. Im Jahr 1919 wurde er habilitiert. Von 1924 bis 1938 war er Vorstand der Neurolues-Station und des Ambulatoriums für Nervenkranke am Kaiser-Franz-Josef-Spital. Nach dem „Anschluss Österreichs“ musste er als Jude nach London emigrieren. Er kehrte 1946 nach Österreich zurück. 1947 wurde er Vorstand des Ambulatoriums für Nervenkrankheiten am Rudolfspital. Von seinen wissenschaftlichen Publikationen ist vor allem die Therapie der organischen Nervenkrankheiten bekannt.[1]

Weblinks

  • Biografie beim Projekt “Vertrieben 1938 - Biographien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien”

Einzelnachweise

  1. 85. Geburtstag von Max Schacherl, Wiener Rathauskorrespondenz November 1961