Mohrenkopf (Berg)

Mohrenkopf
Mohrenkopf-Südansicht vom Diedamskopf

Mohrenkopf-Südansicht vom Diedamskopf

Höhe 1645 m ü. A.
Lage Vorarlberg, Österreich
Gebirge Nordwestliche Walsertaler Berge, Allgäuer Alpen
Dominanz 0,8 km → Grüne Köpfe (Nordgipfel)
Schartenhöhe 155 m ↓ Einschartung zum Diedamskopf
Geographische Lage 47° 21′ 37″ N, 10° 1′ 30″ O47.36027777777810.0251645Koordinaten: 47° 21′ 37″ N, 10° 1′ 30″ O
Mohrenkopf (Berg) (Vorarlberg)
Mohrenkopf (Berg)
Gestein Drusbergschichten (Helvetikum)[1]
Alter des Gesteins Barremium/Aptium[2]
Normalweg Nordflanke (III-)

Der Mohrenkopf ist ein 1645 m ü. A. hoher Berg in den Allgäuer Alpen im österreichischen Bundesland Vorarlberg.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Umgebung

Der in der Untergruppe Nordwestliche Walsertaler Berge gelegene Berg erhebt sich aus dem Nordgrat des Diedamskopfs (2090 m). Die beiden Berge werden durch eine 1490 Meter hoch gelegene Scharte getrennt, welche die Referenz für die Schartenhöhe des Mohrenkopfs ist.[1] Nach Norden fällt der Mohrenkopf zum Vorsäß Schönenbach (1025 m) ab. Im Osten verläuft ein paralleler Grat, der die Grünen Köpfe (1725 m) trägt. Im Westen fließt der Osterguntenbach, der die Westgrenze der Allgäuer Alpen markiert. Aus dem Tal steigen die Flanken des Hirschberg (1834 m) empor.

Die Gemarkung, auf der sich der Mohrenkopf befindet ist Bezau.[3]

Namensherkunft

Auf Grund der dichten, dunklen Bewaldung mit Fichten an Süd- und Westflanke könnte der Mohrenkopf seinen Namen erhalten haben.[1]

Besteigung

Die Besteigung des aus äußerst steilen und dicht bewachsenen Flanken bestehenden Berges ist schwierig. Der leichteste Zugang führt von Norden über den Nordgrat zum Gipfel. Wegen der dabei zu bewältigenden Steilgras-Kletterei (III-) ist dafür absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Voraussetzung.[1]

Galerie

Weblinks

 Commons: Mohrenkopf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d Dieter Seibert: Alpenvereinsführer alpin – Allgäuer Alpen und Ammergauer Alpen. 17. Auflage. Bergverlag Rother, München 2008, ISBN 978-3-7633-1126-2 (S. 173).
  2. Herbert Scholz: Bau und Werden der Allgäuer Landschaft. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 1995, ISBN 3-510-65165-0 (S. 92).
  3. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000). Abgerufen am 25. Januar 2012.