Nikolas Vogel

Nikolas Vogel (* 9. März 1967 in Wien; † 28. Juni 1991 in Ljubljana, Slowenien) war ein österreichischer Schauspieler und Kameramann.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nikolas Vogel war der Sohn der Schauspielerin Gertraud Jesserer und des Schauspielers Peter Vogel und der Enkel des Schauspielers Rudolf Vogel.

Nikolas Vogel starb als Kriegsberichterstatter (Kamera) während des 10-Tage-Krieges in Slowenien bei einem Bombardement am Flughafen von Ljubljana (gemeinsam mit Norbert Werner, seinem Fahrer).[1][2][3]

Filmografie

  • 1981: Was kostet der Sieg? – Regie: Walter Bannert
  • 1982: Die Erben – Regie: Walter Bannert
  • 1984: Herzklopfen – Regie: Walter Bannert
  • 1986: Bibos Männer – Regie: Klaus Lemke
  • 1987: Das Wasser des Lebens (O živej vode) – Regie: Ivan Balaďa
  • 1989: Eurocops: Stolpersteine – Regie: Walter Bannert
  • 1990: Requiem für Dominik – Regie: Robert Dornhelm

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Address by the Slovenian Prime Minister and the President of the European Council Janez Janša on the occasion of the abolition of internal air border controls and the definitive entry of the Republic of Slovenia into the Schengen area
  2. Prime Minister Janez Janša proclaims the single Schengen area one of the foundations of freedom, cooperation and progress in the European Union
  3. Focus online (3. Januar 1994): Kriegsreporter - Die Zeugen des Grauens