Pöckau

f0

Pöckau (DorfOrtschaft)
Katastralgemeinde Pöckau
Pöckau (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Villach-Land (VL), Kärnten
Pol. Gemeinde Arnoldstein
Koordinaten 46° 33′ 0″ N, 13° 44′ 0″ O46.5513.733333333333578Koordinaten: 46° 33′ 0″ N, 13° 44′ 0″ O
Höhe 578 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 715 (2001)
Fläche d. KG 1 km²
Postleitzahl A-9601f1
Vorwahlenf0 +43/0 42 55f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 75433
Katastralgemeindenummer 20702
Bild
Nummer 28: 16. Jh., vermutlich ursprünglich als Kloster geführt
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM

Pöckau ist eine Katastralgemeinde der Marktgemeinde Arnoldstein im Gailtal in Kärnten, Österreich. Die Bezirkshauptstadt Villach ist ungefähr 15 Fahrminuten entfernt und die Ortschaft zählt derzeit 715 Einwohner (Stand: 2001)[1]

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Der kleine Ort liegt etwa 2 km östlich von Arnoldstein am Fuße der westlichen Karawanken. Das Dorf liegt direkt an der österreichischen B 83 südlich der A2 und besitzt einen Bahnhof, an dem Regionalzüge von Villach nach Arnoldstein bzw. Kötschach-Mauthen anhalten.

Filialkirche Heiliger Ruprecht

Westansicht der Filialkirche hl. Ruprecht
Kirchenraum der Filialkirche hl. Ruprecht
Hochaltar der Filialkirche hl. Ruprecht

Das sakrale Bauwerk wurde vermutlich um 1386 errichtet, 1480 und 1535 urkundlich erwähnt und liegt auf einer kleinen Anhöhe. Eine Restaurierung erfolgte im Jahr 1968. Barockisierter gotischer Bau,Chor des 14. Jahrhunderts eingezogen und niedriger als das barocke Langhaus. Nördlicher barocker Sakristeianbau. An der Süd-Seite des Langhauses drei Rundbogenfenster, im Chorschluss einfache Lanzettfenster mit Maßwerknasen, südlich ein barockes Fenster. Westlich hölzerner Dachreiter und hölzernes Vordach. Spitzbogiges West-Portal erneuert.

Inneres

Langhaus einschiffig, flach gedeckt. Barocke hölzerne Westempore. Spitzbogiger, eingezogener Triumphbogen mit breiter Laibung. Chor einjochig mit 3/8-Schluss; Kreuzrippengewölbe auf Konsolen, skulpierter Schlussstein.

Wandmalereien

An der Triumphbogenwand, um 1500; 1968 restauriert.Gemalter Flügelaltar: in der MItte über dem Triumphbogenscheitel Kruzifix mit Maria und Johannes. Schreinwächter: Heiliger Florian und Georg. Flügelbilder: Links Verkündigung, darunter die Heiligen Valentin, Dorothea und Lukas. Rechts Christus am Ölberg, darunter die Heiligen Markus, Maria mit Kind und eine weibliche Heilige.

Einrichtung

Hochaltar Anfang des 18. Jahrhunderts, mit fleischigem Akanthus; Mittelfigur heiliger Rupert wohl 1508 oder 1509, jüngere Villacher Werkstätte, vermutlich frühestes Werk des sogenannten Meister Heinrich; im Aufsatz Gottvater. Seitenaltar an der nördlichen Langhauswand Anfang des 18. Jahrhunderts, Mittelbild heiliger Florian, Aufsatzbild Unterricht Mariä. Seitenaltaraufsatz an der südlichen Langhauswand mit Bild des Schmerzensmannes Ende des 17. Jahrhunderts. Im Langhaus zwei Konsolfiguren 18. Jahrhundert: Heilige Johannes Nepomuk und Franz Xaver. Gemälde Maria mit Kind, um 1700; weiters vielfigurige Kreuzigung und Salbung des heiligen Sebastian, beide spätbarock. - Glocke bezeichnet 1494; neue Glocke 1976.

Wasserkraftwerk Schütt

Pöckau Nummer 65, erbaut 1909-1911. Wehranlage mit vier Durchflussöffnungen, Turbinenhaus und Unterwasserkanal; von vier Francis-Zwillingsschachtturbinen sind drei erhalten. Ein Elektrizitätswerk der Stadt Villach.

Einzelnachweise

  1. Pöckau bei orte-in-oesterreich.de

Weblinks