Palais Hoyos (Rennweg)

Palais Hoyos
Detail der Fassade

Das Palais Hoyos ist ein Palais im 3. Wiener Gemeindebezirk Landstraße.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Palais wurde Ende des 19. Jahrhunderts von Otto Wagner erbaut, zusammen mit den Häusern Rennweg 1 und 5. Das mittlere am Rennweg Nr. 3, das spätere Palais Hoyos, behielt Wagner für sich. Im Nebengebäude, am Rennweg Nr. 5, wohnte u.a. Gustav Mahler von 1898 bis 1909. Auf dem Baugrund befanden sich vordem das ehemalige Dreifaltigkeitsspital, danach die Kaserne der k. k. adelig-polnischen Leibgarde und letztlich die Kaserne der Arcièren-Leibgarde (Leibgardekaserne). Das Gebäude wurde im Stil des Historismus erbaut, die Fassade ist im Jugendstil mit Elementen des Rokoko gehalten. Innerhalb von Wagners Werk gilt dieses Ensemble (und insbesondere dieses Palais) als entscheidender Schritt bei seiner Ablösung von Historismus.

Dieses Gebäude wurde von Wagner als sowohl Atelier als auch Privathaus benutzt, wobei sich das Atelier im Parterre, der Repräsentationsbereich im ersten Stock und der private Bereich im zweiten Stock befand. Das Atelier wurde bis 1894 benützt.

1903 wurde das Palais an die verwitwete Gräfin Marie Hoyos verkauft. Die Familie Hoyos besaß ein weiteres Palais an der Ringstraße, das heutige Hotel Bristol. 1957 wurde aus der Liegenschaft der Familie Hoyos das Palais Hoyos an der Landstraße an Jugoslawien verkauft, welches darin die Botschaft Jugoslawiens in Österreich einrichtete. Nach dem Zerfall Jugoslawiens in mehrere selbständige Staaten ging das Gebäude in den Besitz Serbiens über und wurde zur Botschaft der Republik Serbien in Österreich. Im Zuge von Neuverhandlungen über die Nachfolge des jugoslawischen Staatsbesitzes im Jahre 2011 soll das Palais Hoyos spätestens bis 2012 an Kroatien übergeben werden.[1] 2009 wurde das Palais gründlich restauriert.

Literatur

  • Dehio Wien II-IX & XX, Wien, Verlag Anton Schroll & Co., 1993, S. 123f
  • Bertha Blaschke & Luise Lipschitz, Architektur in Wien 1850-1930. Historismus, Jugendstil, Sachlichkeit, Springer-Verlag, Wien 2003, S. 68/69

Einzelnachweise

  1. http://www.kurir-info.rs/vesti/hrvatska-preuzima-ambasade-u-becu-i-lisabonu-99666.php

Weblinks

 Commons: Palais Hoyos (Rennweg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.19816.378305555556Koordinaten: 48° 11′ 53″ N, 16° 22′ 42″ O