Pietro Stoffella d’Alta Rupe

Pietro (Peter) Stoffella d’Alta Rupe (* 9. März 1795 in Raossi, Vallarsa, Welschtirol; † 28. April 1871 in Wien) war ein österreichischer Gynäkologe.

Leben

Sein Vater Pietro Giuseppe Stoffella war Gutsbesitzer, Holzhändler und Bürgermeister der Talgemeinde Vallarsa. Pietro besuchte das Gymnasium in Rovereto, das Lyzeum in Trient, inskribierte zuerst im Studienjahr 1815/16 an der Philosophischen Fakultät und anschließend ab dem Studienjahr 1816/17 an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien. Er wurde am 17. August 1822 mit der Dissertation De morbo nuncupato pellagra, gedruckt 1827 in Como, zum Doktor der Medizin promoviert. Pietro Stoffella erlangte einen Ruf als guter Frauenarzt und wurde an den herzoglichen Hof in Modena berufen, einen Ruf als Professor der dortigen medizinischen Klinik lehnte er ab. 1850 wurde er Konsiliarius der Kaiserin Maria Anna von Savoyen, Gemahlin Kaiser Ferdinand I.. Er erhielt mehrere hohe Orden, 1863 den Orden der Eisernen Krone 3. Klasse. Am 5. Dezember 1863 wurde er mit dem Adelsbrief von Kaiser Franz Joseph I. in den erblichen Ritterstand mit dem Prädikat d’Alta Rupe erhoben. Er war der Vater des Emil Stoffella.

Werke

  • Dissertatio de morbo nuncupato pellagra, Como 1827.

Literatur

  • Constant von Wurzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich, Bd. 39, Wien 1879, S. 125–127.
  • Naturalisti, medici e tecnici del Trentino, ed. Bonomi, Trient 1930, S. 130.
  • Vinzenz Gasser, 1. Biographisch-Literarisches Schriftstellerlexikon von Tirol, Bd. 4, S. 27-29, Handschrift, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Bibliothek, W 5525.
  • Universitätsarchiv Wien, Med. 11, Nr. 1., 1816–1838. Doktorenkoll. Fakultät (Album facultatis medicae Vindobonensis 1816), Med. 56.1.
  • Franz Daxecker, Die Tiroler Gelehrtenfamilie Stoffella, in: Tiroler Heimatblätter, 2002, S. 44–48.
  • Hugo Daniel Stoffella, Rezension, in: Der Schlern 77, 2003, S. 126.