Politikergehälter (Österreich)

Der umgangssprachliche Ausdruck Politikergehälter bezeichnet in diesem Artikel den Bruttolohn (oder Gehalt, oder Arbeitsentgeld, oder Bezug), den ein Politiker in einem Monat bezieht.

Die "Bezüge der obersten Organe des Bundes" (Bundespräsident, Mitglieder der Bundesregierung, Staatssekretäre, Präsident des Rechnungshofs, Mitglieder der Volksanwaltschft), "der Mitglieder des Nationalrates und des Bundesrates und der von Österreich entsandten Mitglieder des Europäischen Parlaments" werden im Bundesbezügegesetz (BBezG)[1] gesetzlich festgelegt.

Die 1997 festgelegten Ausgangsbeträge werden laufend angepasst (das heißt im Regelfall: erhöht).

Inhaltsverzeichnis

Der Ausgangsbetrag

Ämter Prozent 2005 in
Euro
seit 2008
in Euro
Nationalratsabgeordnete 000000000000100.0000000000100% 000000000007905.00000000007.905,00 000000000008160.00000000008.160
Bundespräsident 000000000000280.0000000000280% 000000000022134.100000000022.134,10 000000000022848.000000000022.848
Bundeskanzler 000000000000250.0000000000250% 000000000019762.600000000019.762,60 000000000020400.000000000020.400
Vizekanzler (mit Ressort) 000000000000220.0000000000220% 000000000017391.000000000017.391,00 000000000017952.000000000017.952
Vizekanzler (ohne Ressort) 000000000000200.0000000000200% 000000000015810.000000000015.810,00 000000000016320.000000000016.320
Nationalratspräsident 000000000000210.0000000000210% 000000000016600.500000000016.600,50 000000000017136.000000000017.136
Minister 000000000000200.0000000000200% 000000000015810.000000000015.810,00 000000000016320.000000000016.320
Rechnungshofpräsident 000000000000180.0000000000180% 000000000014229.000000000014.229,00 000000000014688.000000000014.688
Staatssekretär (mit bestimmten Aufgaben) 000000000000180.0000000000180% 000000000014229.000000000014.229,00 000000000014688.000000000014.688
2. und 3. Nationalratspräsident 000000000000170.0000000000170% 000000000013438.500000000013.438,50 000000000013872.000000000013.872
Klubobmänner im Nationalrat 000000000000170.0000000000170% 000000000013438.500000000013.438,50 000000000013872.000000000013.872
Staatssekretär (ohne bestimmte Aufgaben) 000000000000160.0000000000160% 000000000012648.000000000012.648,00 000000000013056.000000000013.056
Mitglieder der Volksanwaltschaft 000000000000160.0000000000160% 000000000012648.000000000012.648,00 000000000013056.000000000013.056
EU-Abgeordneter 000000000000100.0000000000100% 000000000007905.00000000007.905,00 000000000008160.00000000008.160
Bundesratspräsident 000000000000100.0000000000100% 000000000007905.00000000007.905,00 000000000008160.00000000008.160
Bundesratspräsident-Stv. 000000000000070.000000000070% 000000000005533.50000000005.533,50 000000000005712.00000000005.712
Fraktionsvorsitzende im Bundesrat 000000000000070.000000000070% 000000000005533.50000000005.533,50 000000000005712.00000000005.712
Bundesratsabgeordnete 000000000000050.000000000050% 000000000003952.50000000003.952,50 000000000004080.00000000004.080
Landeshauptmann[2] 000000000000200.0000000000200% 000000000015810.000000000015.810,00 000000000016320.000000000016.320
Landeshauptmann-Stv.[2] 000000000000190.0000000000190% 000000000015019.500000000015.019,50 000000000015504.000000000015.504
Mitglied der Landesregierung[2] 000000000000180.0000000000180% 000000000014229.000000000014.229,00 000000000014688.000000000014.688
Landtagspräsident (ohne zusätzl.
Berufsausübung)[2]
000000000000150.0000000000150% 000000000011857.500000000011.857,50 000000000012240.000000000012.240
Klubobmann im Landtag (ohne zusätzl.
Berufsausübung)[2]
000000000000140.0000000000140% 000000000011067.000000000011.067,00 000000000011424.000000000011.424
Landesschulratspräsident[2] 000000000000120.0000000000120% 000000000009486.00000000009.486,00 000000000009792.00000000009.792
Landtagspräsident (mit zusätzl.
Berufsausübung)[2]
000000000000110.0000000000110% 000000000008695.50000000008.695,50 000000000008976.00000000008.976
Klubobmann im Landtag (mit zusätzl.
Berufsausübung)[2]
000000000000100.0000000000100% 000000000007905.00000000007.905,00 000000000008160.00000000008.160
Landtagspräsident-Stv.[2] 000000000000100.0000000000100% 000000000007905.00000000007.905,00 000000000008160.00000000008.160
Landtagsabgeordneter[2] 000000000000080.000000000080% 000000000006324.00000000006.324,00 000000000006528.00000000006.528
Bürgermeister der außer Wien nach
Einwohnerzahl größten Stadt
000000000000170.0000000000170% 000000000013438.500000000013.438,50 000000000013872.000000000013.872

1997 wurde ein Ausgangsbetrag von 7.418,62 Euro brutto pro Monat für jedes Mitglied des Nationalrats festgelegt (§2.1). Dieser Betrag muss per Verfassung jährlich vom Präsident des Rechnungshofs angepasst werden. Seit dem Jahr 2008 beträgt er 8.160[3] Euro.

Von diesem Ausgangsbetrag erhalten die anderen oben genannten Organe einen bestimmten Prozentsatz (z.B. der Bundespräsident 280 %, also im Jahr 1997: 20.772,14 Euro brutto pro Monat). Hätte ein Organ gleichzeitig Anspruch auf mehrere Bezüge, gebührt ihm nur der höhere.

Sonderzahlung, Bezugsfortzahlung und sonstige Ansprüche

Außer den Bezügen gebühren jedem Organ zwei weitere Monatsbezüge pro Jahr (13. und 14. Monatsgehalt).[4]

Haben Organe keinen Anspruch auf die Fortsetzung einer Erwerbstätigkeit, gebührt ihnen bei Beendigung ihrer Funktionsausübung auf Antrag eine Fortzahlung von 75 % der monatlichen Bezüge unter anteilsmäßiger Berücksichtigung der Sonderzahlungen.

Dem Bundespräsidenten gebührt eine Amtswohnung. Dem Bundespräsidenten, den Mitgliedern der Bundesregierung, den Präsidenten des Nationalrates, dem Präsidenten des Bundesrates und dem Präsidenten des Rechnungshofes und den Staatssekretären gebührt ein Dienstwagen, für den sie einen monatlichen Beitrag von 1,5 % des Anschaffungspreises (höchstens aber von 7 % des Ausgangsbetrages) zu leisten haben.

Vergütung der Aufwendungen

Den Mitgliedern des Nationalrates und des Bundesrates gebührt für alle Aufwendungen, die ihnen durch die Ausübung des Mandates entstehen (Fahrtkosten, Aufenthaltskosten, Bürokosten einschließlich der Betriebsausgaben und Ausgaben für Mitarbeiter, soweit sie nicht nach dem Parlamentsmitarbeitergesetz vergütet werden, alle sonstigen Aufwendungen mit Ausnahme allfälliger Bewirtungskosten), eine Vergütung in der Höhe der tatsächlichen Kosten (höchstens aber bis zu 6 % des Ausgangsbetrages je Monat).

Außerdem können weite Anreisewege vergütet werden.

Dienstreisen werden vergütet.

Verzichtsverbot

Die Organe dürfen auf Geldleistungen nach diesem Bundesgesetz nicht verzichten.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Das BBezG im Volltext
  2. a b c d e f g h i j Die Beträge für die Funktionen auf Landesebene sind Obergrenzen, die nur in Niederösterreich - und mit Abstrichen in Wien - voll ausgeschöpft werden. In den anderen Ländern haben die Landtage niedrigere Grenzen fixiert.
  3. Information des österreichischen Parlaments
  4. http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10001475