Rail Cargo Austria

Rail Cargo Austria AG
Logo der Rail Cargo Austria
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1. Jänner 2005
Sitz Wien, Österreich
Leitung Dr. Georg Kasperkovitz, Erik Regter,Mag. Arnold Schiefer
Mitarbeiter 11000
Branche Transport und Logistik
Website www.railcargo.at
Logo von Rail Cargo Hungaria
Die Firmenzentrale von Rail Cargo Austria

Die Firma Rail Cargo Austria (RCA) ist ein Gütertransportunternehmen im Schienenverkehr mit Sitz in Wien. Sie ist die Transport-Dienstleisterin innerhalb der ÖBB-Gruppe. Hervorgegangen ist sie aus der Güterverkehr-Sparte der ÖBB.

Nach der Übernahme der ungarischen MÁV Cargo, die erst im Jahr 2007 aus der MÀV ausgegliedert wurde, beschäftigte das Unternehmen im Jahr 2008 etwa 11.000 Mitarbeiter und transportiert jährlich 142 Millionen Tonnen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Unternehmensstruktur

Rail Cargo Austria ist eine von vier operativen Töchtern der ÖBB-Holding AG. Als solche besitzt Rail Cargo Austria selbst Anteile an anderen Unternehmen im ÖBB-Konzern sowie einige Tochterunternehmen aus dem Speditionsbereich.[2]

Die bedeutendsten sind:

Rail Cargo Hungaria

Anfang Dezember 2008 hat RCA die damalige MÁV Cargo AG vollständig übernommen. Dadurch wird eine Expansion im Wachstumsmarkt Osteuropa und letztlich eine Spitzenposition im europäischen Schienengüterverkehr angestrebt.[1] Im Zuge der Übernahme verpflichtete sich die RCA zu Millioneninvestitionen in das neue Tochterunternehmen. Ein Teil dieser Investitionen wurde bereits durch Übergabe von zwei Taurus 1116 Lokomotiven an die MÁV Cargo erbracht. Die beiden Mehrsystemlokomotiven erhielten eine neue Beklebung mit dem Logo der MÁV Cargo, weitere Maschinen folgten. Im März 2010 wurde die MÁV Cargo in Rail Cargo Hungaria umbenannt[3] und die Folien der 18 Lokomotiven geändert. Stand Juli 2012 verfügt RCH über 20 Loks der ÖBB Baureihe 1116, von denen manche aber die ÖBB-Logos behalten haben.

Express-Interfracht Internationale Spedition GmbH

Express-Interfracht wurde 1947 gegründet und ist seit 1999 Teil von Rail Cargo Austria. Die internationale Spedition bietet alle Arten von Transportdienstleistungen: LKW-, Container- und Luftfrachttransporte, Übersee- und Projektgeschäfte sowie Binnenschifftransporte und Lagerung

ÖBB-Produktion GmbH

An der ÖBB-Produktion GmbH hält RCA 51 %. Die restlichen 49 % sind im Besitz der der ÖBB-Personenverkehr AG. Die ÖBB-Produktion ist für Bereitstellung und Wartung der Triebfahrzeuge, sowie Ausbildung von Triebfahrzeugführern zuständig.

ÖBB-Technische Services GmbH

An diesem Unternehmen hält RCA 51 %. Es ist unter anderem für die Instandhaltung und Wartung der Waggons zuständig.

Industriewaggon GmbH

Diese 100 %-Tochter entstand im Zuge der Auslagerung aller Güterwaggons in ein eigenes Unternehmen.

Geschäftsbereiche

Im Rahmen der Liberalisierung und der Öffnung gegenüber anderen Märkten bildeten sich vier Geschäftsbereiche aus.

Cargo & Logistik

Der Geschäftsbereich Cargo & Logistik führt den Schienengüterverkehr als Einzelwagen- und Ganzzugverkehr durch. Durch angepasste Lösungen sollen die Bedürfnisse spezifischer Warentransporte erfüllt werden. Beispiele dafür sind Woodliner oder Koper-Express. Das Hauptbetätigungsfeld wird in Mittel- und Südosteuropa gesehen.[4]

Kontraktlogistik

Der Geschäftsbereich Kontraktlogistik bietet den Stückguttransport europaweit als Haus-Haus-Service an. Dazu gehören auch die zeitweise Lagerung von Gütern, um diese in einem Just-in-Time-System im Rahmen des Supply-Chain-Managements zu bestimmten Zeiten dem Endkunden anzuliefern. Dadurch übernimmt dieser Geschäftsbereich Teile der kostenintensiven Zwischenlagerung von Waren (Lagerlogistik) für die Industrie.[5]

Intermodale Logistik

Beim intermodalen Transport werden Transportbehälter (vor allem Container, Lastkraftwagen) ohne Umladung des Transportguts mit mehreren Verkehrsträgern (Schiene, Straße, Wasser) befördert. Besonders für Kunden, die über keinen eigenen Gleisanschluss verfügen, wird der kombinierte Verkehr die Überbrückung der letzten Meile zwischen Kunden und Umladeterminal abgedeckt.

Der intermodale Geschäftsbereich versucht die hohe Flexibilität des LKW mit dem Massendienstleister Eisenbahn zu verbinden. So werden neben den normalen Containern, welche an Terminals gebunden sind, auch vermehrt Wechselbehälter, die mit dem Mobiler-System umgeladen werden können, eingesetzt. In mehreren Destinationen werden Verbindungen mit der Rollenden Landstraße angeboten.[6]

Speditionen

Über seine Tochterfirmen bietet RCA Branchenlogistik, LKW-, Container- und Luftfrachttransporte, Übersee- und Projektgeschäfte sowie Binnenschifftransporte und Lagerung. [7]

Weblinks

 Commons: Rail Cargo Austria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Vgl. www.railcargo.at, Rail Cargo Austria und MÁV Cargo gemeinsam Nummer Eins in Zentral- und Osteuropa, Pressemitteilung vom 2. Dezember 2008. Abgerufen am 2. Februar 2011.
  2. Vgl. www.railcargo.at, RCA-Konzern. Abgerufen am 2. Februar 2011.
  3. Vgl. www.railcargo.at, Rail Cargo Hungaria aus der Taufe gehoben. Abgerufen am 2. Februar 2011.
  4. Vgl. www.railcargo.at, Cargo&Logistik. Abgerufen am 2. Februar 2011.
  5. Vgl. www.railcargo.at, Kontraktlogistik. Abgerufen am 2. Februar 2011.
  6. Vgl. www.railcargo.at, Intermodale Logistik. Abgerufen am 2. Februar 2011.
  7. Vgl. www.railcargo.at, Speditionslogistik. Abgerufen am 2. Februar 2011.