Roderich Müller-Guttenbrunn

Roderich Müller-Guttenbrunn (* 3. Februar 1892 in Wien; † 7. Februar 1956) war ein österreichischer Schriftsteller, der auch unter den Pseudonymen Roderich Meinhart und Dietrich Arndt veröffentlichte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Roderich Müller-Guttenbrunn war Sohn des damals bekannten Dichters Adam Müller, der sich nach seinem Geburtsort Guttenbrunn im BanatAdam Müller-Guttenbrunn“ nannte. Roderich verbrachte ab 1902 einige Jahre seiner Jugendzeit in Freistadt, wo er das Gymnasium besuchte und im „Studentenkonvikt“ (einem teuren Studentenheim der Stadt), später aber auch privat in einer Studentenbude wohnte. Die Erlebnisse dieser Zeit finden ihren Niederschlag im Roman Die vergessene Stadt.

Nach einigen Wirrnissen und Schulwechseln maturierte er schließlich 1912 im Gymnasium in Krumau an der Moldau. Im Ersten Weltkrieg war er Artillerieoffizier und arbeitete nach dem Krieg als freischaffender Schriftsteller und Journalist bei der Linzer Morgenpost. Er veröffentlicht in dieser Zeit bereits eigene Werke im Leipziger Verlag Theodor Weicher, allerdings unter den Pseudonymen Roderich Meinhart und Dietrich Arndt, da er nicht Nutznießer des bekannten Namens seines Vaters sein wollte.

So entstand auch 1921 der Roman Die vergessene Stadt, den er unter seinem wirklichen Namen viel später (1943) mit dem Titel Die Studenten von Hohenstadt (leicht abgeändert) noch einmal auflegen ließ. Anfang der 1930er übersiedelte Müller-Guttenbrunn als Journalist von Linz nach Wien und wohnte in Weidling. Er näherte sich immer mehr deutschnationalem und nationalsozialistischem Gedankengut an (was in Die Studenten von Hohenstadt klar zu erkennen ist). Im August 1940 avancierte er zum Geschäftsführer des Landesverbandes Ostmark im RDP (Reichsverband der Deutschen Presse) an der Seite von Walter Petwaidic.

Nach dem Zusammenbruch des Deutschen Reiches verließ Müller-Guttenbrunn mit seiner Familie Weidling und lebte fortan auf Schloss Wildberg im Haselgraben (im Mühlviertel). Roderich Müller-Guttenbrunn starb am 7. Februar 1956 gerade 64-jährig nach schwerer Krankheit und ist in Weidling begraben.

Seine Schriften Kommen wird der Tag (1921) und Die Weltverschwörer (1926) wurden in der Sowjetischen Besatzungszone, Umsturz im Juli (1930) und Die Studenten von Hohenstadt (1943) in der Deutschen Demokratischen Republik auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[1][2]

Werke

  • Nach der Heimat möcht' ich wieder!, Roman, Verlag Th. Weicher, Leipzig, 1919
  • Die am Wege blieben, Novellensammlung, Verlag Th. Weicher, Leipzig, 1920
  • Untergang, Drama, Verlag Th. Weicher, Leipzig, 1921
  • Wiener Totentanz, Roman, Verlag Th. Weicher, Leipzig, 1921 (als Roderich Meinhart)
  • Die vergessene Stadt, Roman, Verlag Th. Weicher, Leipzig, 1921 (als Roderich Meinhart) ≈
    Die Studenten von Hohenstadt, Leopold Stocker Verlag, Graz/Leipzig, 1943 (unter seinem richtigen Namen)
  • Kommen wird der Tag! Die Geschichte der nächsten deutschen Befreiung, Zukunftsroman, Verlag Th. Weicher, Leipzig, 1921 (als Dietrich Arndt)
  • Madonna Einsamkeit, Roman, Verlag Th. Weicher, Leipzig, 1924 (als Roderich Meinhart)
  • Die Weltverschwörer. Ein Judenroman, Leopold Stocker Verlag, Graz/Leipzig, 1926 (als Dietrich Arndt)
  • Umsturz im Juli, Heimatschutzverband für Kärnten, Klagenfurt, 1930
  • Bagage. Reigen um eine Sängerin., Fiba-Verlag, Wien, 1931 (als Dietrich Arndt)
  • Der Mensch ist schlecht!?, Roman, Antaios-Verlag, Leipzig, 1932

Weblinks

Quellen

  • Hofrat Prof. Dr. Othmar Rappersberger: Auch sie waren einmal in unserer Schule, in: 113. Jahresbericht des Bundesgymnasiums Freistadt. Eigenverlag des Bundesgymnasiums Freistadt, 1983.
  • Fritz Hausjell: Journalisten für das Reich. Der „Reichsverband der Deutschen Presse“ in Österreich 1938–45. Verlag für Gesellschaftskritik, Wien 1993, ISBN 3-85115-162-3, S. 146.

Einzelnachweise

  1. http://www.polunbi.de/bibliothek/1948-nslit.html
  2. http://www.polunbi.de/bibliothek/1953-nslit-m.html