Rudolf Raschka

Rudolf Raschka

Rudolf Raschka (* 12. Oktober 1907 in Mährisch Budwitz; † 2. Dezember 1948 in Weinsberg) war ein Ingenieur, Landwirt und Politiker im Großdeutschen Reich. Er wirkte als Bauamtsleiter und Landesbauernführer; außerdem war er ab 1938 Mitglied im nationalsozialistischen Reichstag.

Rudolf Raschka erhielt seine Ausbildung zuerst am Gymnasium in Iglau (heute Jihlava) und ging danach an die Hochschule für Bodenkultur in Wien. Danach war er erst Baugeschäftsführer der Organisation der deutschen Landwirte Mährens in Mährisch Trübau (heute Moravská Třebová), danach Leiter der Bauernschule in Groß Ullersdorf und später erst Hauptamtsleiter der Sudetendeutschen Partei im Amt für Agrarpolitik und Bauernfragen und dann Hauptamtsleiter des Sudetendeutschen Nährstandes in Prag. Aus dieser Position heraus wurde er Landesbauernführer für den Sudetengau mit Sitz in Reichenberg (heute Liberec) und später Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Bodenverkehrsgenossenschaft und Mitglied des Aufsichtsrates der Kreditanstalt der Deutschen in Reichenberg.

Literatur

Weblinks