Rudolf Schütz

Rudolf Schütz (* 1. Februar 1939 in Wien) war von 1994 bis 2004 Militärgeneralvikar des Österreichischen Militärordinariats.

Leben

Nach der Matura 1958 studierte Schütz Theologie an der Wiener Universität. Er empfing am 29. Juni 1964 durch Kardinal Franz König die Priesterweihe und feierte Primiz am 5. Juli 1964 in der Pfarrkirche St. Paul in Wien-Döbling. Anschließend wirkte er in seiner Kaplanszeit in Mannersdorf am Leithagebirge. Zum Militärkaplan der Reserve wurde er 1968 in Götzendorf an der Leitha und war 1970 bis 1985 Militärpfarrer beim Militärkommando Niederösterreich.

Militärbischof Christian Werner ernannte ihn am 1. April 1994 zum Generalvikar des Österreichischen Militärordinariats und drei Monate später Bundespräsident Thomas Klestil zum Militärgeneralvikar. 2004 wurde Franz Fahrner sein Nachfolger im Amt.

Seit 2006 wirkt er als Prior für die Komturei Wien des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

Auszeichnungen

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Weblinks