Ruth Swoboda

Ruth Swoboda (* 16. Februar 1978 in St. Pölten, Niederösterreich[1] ) ist ehemalige Handball-Nationalspielerin und seit 1. April 2011 wissenschaftliche Direktorin der inatura in Dornbirn. Swoboda hat in Wien Biologie studiert und an der Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau im Almtal bis 2006 ihre Diplomarbeit mit dem Titel »Social modulation of immuno-reactive corticosterone metabolites in goslings from hatching to fledging : ontogeny of social support in greylag geese (Anser anser)« geschrieben.[2]

Sport

Swoboda war österreichische Handball-Nationalspielerin. Sie spielte in der Saison 1999 bei Hypo Niederösterreich und gewann mit dem Verein die EHF Championsleague. Sie spielte als Profi bei Stabæk IF in Norwegen.[3]

Einzelnachweise

  1. "Ich möchte der Wissenschaft eine Bühne bieten", vol.at vom 7. März 2011 (abgerufen am 18. September 2011)
  2. VOL: Die Leitwölfin der inatura
  3. Sportlive: Feldkirch holt Ruth Swoboda