Schloss Traunegg

Schloss Traunegg (Westansicht)
Schloss Traunegg (Südwestansicht)
Schloss Traunegg (links im Bild) nach einem Stich von Georg Matthäus Vischer von 1674
Schloss Traunegg: Eingangsportal

Das Schloss Traunegg liegt am Rande der Traunterrasse in der Gemeinde Thalheim bei Wels im Bezirk Wels-Land.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Schlosses

Als Vorgängerbau ist 1283 an der Stelle des Schlosses urkundlich ein Gutshof erwähnt, der im Besitz der Polheimer war. Um 1412 erhält der Hof zu Thalheim nach den neuen Besitzern, der Welser Kaufmannsfamilie Erdinger, den Namen „Ardingerhof“. Das Schloss ist 1577 durch Bernhard Jörger zu Tollet erbaut und durch Kaiser Rudolf II. zu einem Edelsitz erhoben worden. Bernhard Jörger legte auch einen ersten Schlosspark an und es gelang ihm, dass der Sitz von allen Abgaben und Steuern befreit wurde (1577). Der bisherige Erdingerhof erhielt nun den Namen Trauneckhof. 1587 verkaufte Bernhard Jörger das Schloss an Ludwig von Althamer. Dessen Sohn Ludwig veräußerte es 1643 an Matthias Castner von Sigmundslust Vomp, einem Ort in Tirol. Der Auerspergische Oberpfleger Andreas Edler von Renckh baute 1730 den Herrschaftssitz zu einem Barockschloss aus. Auch die Stuckdecke im ersten Stock stammt aus dieser Zeit.

In der Folge kam Traunegg an Paul Erdmann von Schwingenschuh; dieser heiratete 1749 in Wien Barbara von Geramb aus Schemnitz (heute Slowakei, damals Ungarn). Deren Sohn Aloys heiratete wiederum Anna von Sonnstein aus Prag; die Ehe blieb kinderlos und des Besitz kam wieder in andere Hände. In den folgenden Jahren wechselten die Besitzer häufig. Unter diesen war 1837 der oberösterreichische Statthalter Philipp Freiherr von Skrbensky (1789-1876), 1861 Graf Wilhelm Spanocchi und 1874 der Freiherr Heinrich von Franckenstein. Unter diesem entstand ein Landschaftspark mit teilweise terrassierten Grünflächen. Der nordöstlichen Schlossfassade wurde eine hölzerne zweigeschoßige Veranda vorgebaut. Ein vorhandenes Glashaus der Schlossgärtnerei wurde abgetragen. 1925 kam der Besitz an die die Grafen von Eltz. Diese blieben bis 1966 Eigentümer von Schloss Traunegg.

Zu dem Schloss gehörte auch ein Wachturm am Fuß des Pfarrberges, heute noch unter dem Namen „Binder in der Rondell“ bekannt, der nach dem Brand im Jahre 1844 abgetragen wurde. Ein Bildstöckl am Fuße des Kirchenberges erinnert noch daran.

Schloss Traunegg heute

Die dreigeschoßige Anlage mit Walmdach und barockisierten Fassaden liegt heute in einem stark verkleinerten Park. Der Besitz kam 1959/60 durch Kauf an Josef Haid. Der neue Schlossbesitzer war an dem denkmalgeschützten Gebäude wenig interessiert und bestrebt, die zum Schloss gehörenden Baugründe zu verkaufen. 1988 wechselte auch das desolate Schloss seinen Besitzer. Von privaten Investoren wurden nach der Sanierung des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes 28 Wohneinheiten errichtet, die vermietet werden. Ein ehemals zum Schloss gehöriger Park macht heute einen verwilderten Eindruck.

Literatur

  • Norbert Grabherr: Burgen und Schlösser in Oberösterreich. Ein Leitfaden für Burgenwanderer und Heimatfreunde. 1976, Linz: Oberösterreichischer Landesverlag.

Weblinks

 Commons: Schloss Traunegg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.15097222222214.03875Koordinaten: 48° 9′ 3″ N, 14° 2′ 20″ O