Seliger-Gemeinde

Die Seliger-Gemeinde (Gesinnungsgemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten) wurde am 4. Juni 1951 in München gegründet. Sie nannte sich nach dem 1. Vorsitzenden der Deutschen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (DSAP) in der Tschechoslowakei, Josef Seliger.

Zusammen mit den in dieser Zeit nach Deutschland vertriebenen und den in den Exilländern verbliebenen deutschböhmischen und deutschmährischen Sozialdemokraten nimmt die Seliger-Gemeinde das politische und geistige Erbe der früheren DSAP wahr.

Zu ihren Vorsitzenden bzw. führenden Mitgliedern gehörten die SPD-Politiker Richard Reitzner, Ernst Paul, Wenzel Jaksch, Volkmar Gabert oder Peter Glotz.

Am 20. Oktober 2007 wurden in Brannenburg Dr. Helmut Eikam und Albrecht Schläger als Vorsitzende wiedergewählt.

Literatur

  • Martin K. Bachstein: Wenzel Jaksch und die sudetendeutsche Sozialdemokratie. München 1974
  • Peter Glotz: Die Vertreibung – Böhmen als Lehrstück. Berlin 2004
  • Alena Wagnerová: Helden des Rückzugs - Die sudetendeutschen NS-Gegner In; Süddeutsche Zeitung. Nr. 76, Seite VI vom 31.März/1. April 2007

Weblinks