Skene (Familie)

Die Familie Skene war eine bedeutende österreichische Unternehmerfamilie in der Textil- als auch in der Zuckerindustrie.

Die Familie stammte ursprünglich aus einer alten schottischen Adelsdynastie. Als Stammvater der österreichischen Familie kann man Philipp William (Wilhelm) Skene (* 13. Juni 1790; † 29. September 1842) bezeichnen. Er ist in Köln geboren und war zuerst Offizier der niederländischen Armee, bevor er in Brünn eine Tuchfabrik aufbaute. In Brünn starb er auch.

Sein Sohn Alfred Skene (I.) gründete in Alexowitz eine Tuchfabrik, nachdem er vorerst in der Kavallerie diente. In der Fabrik wurden Tuche für Uniformen aber auch feine Modestoffe für den Export hergestellt. Er führte dieses Unternehmen vorerst mit seinem Bruder Karl und später mit dem viel jüngeren Bruder August. Mit August gründet er 1851 auch die Zuckerfabrik in Doloplas und weitere in Prerau 1859 und Leipnik im Jahr 1867. Sie sind die Gründer der Leipnik-Lundenburger. Ab 1855 leitete er, als er nach Brünn zog, auch das väterliche Unternehmen. In Wien errichtete er 1866 nahe dem Arsenal eine Fabrik für Heeresausrüstung. Waffen stellte er aber keine her. Diese Firma bestand bis in die 1870er Jahre. Bis 4.000 Mitarbeiter arbeiteten in seinen Unternehmungen. Alfred Skene war auch in zahlreichen politischen Ämtern tätig, wie als Bürgermeister von Brünn.

Sein Sohn Alfred Freiherr von Skene (II.), der ab 1873 mit seiner Cousine Marie Skene verheiratet war, übernahm nach einem Wirtschaftsstudium die Zuckerfabriken nach dem Tod seines Vaters. Er war auch Besitzer des landtäflichen Gutes Pawlowitz.

August von Skene hatte auch zahlreiche Funktionen vor allem in den Interessensgemeinschaften und hatte dadurch einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Industrie- und Bankenwesen in der Monarchie.

In der Leipnik-Lundenburger Zuckerfabrik folgte Richard von Skene (I.) seinem Vater August von Skene nach. Wie sein Vater hatte er auch zusätzlich in zahlreichen Vertretungen einen Sitz inne.

Mitglieder der Familie Skene

Weblinks

 Commons: Skene – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Skene Alfred I.. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 12, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2005, ISBN 3-7001-3580-7, S. 320.
  2. Skene, Alfred Freiherr von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 12, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2005, ISBN 3-7001-3580-7, S. 320 f. (Direktlinks auf S. 320, S. 321).
  3. Skene, Richard von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 12, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2005, ISBN 3-7001-3580-7, S. 321.
  4. Skene, Richard von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 12, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2005, ISBN 3-7001-3580-7, S. 321 f. (Direktlinks auf S. 321, S. 322).
  5. Fries-Skene, Alfred Frh. von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 367.