Sozialbau AG

Sozialbau AG
Rechtsform gemeinnützige AG
Sitz 1070 Wien, Lindengasse 55
Leitung Herbert Ludl, Wilhelm Zechner, Bernd Riessland
Umsatz 40,8 Millionen (Stand 2010)
Branche Wohnungswirtschaft
Website www.sozialbau.at

Die Sozialbau AG ist ein Verbund von Wiener Wohnungsunternehmen.

Die Sozialbau AG ist 1954 aus dem organisatorischen Zusammenschluss mehrerer Wiener Bezirksgenossenschaften hervorgegangen. Im gemeinnützigen Verbund werden drei Wohnbaugenossenschaften (Familie, Wohnbau und Volksbau), zwei Kapitalgesellschaften (Neuland, Urbanbau), gewerbliche Tochterfirmen (HOB, IMOVE) sowie mehrere Beteiligungen operativ betreut. Das Unternehmen verwaltet aktuell 47.072 Miet- und Eigentumswohnungen, 26.638 Garagen- und Abstellplätze sowie 508 Geschäftslokale.[1]

Seinem Auftrag zur Versorgung mit sozialen Wohnungen entsprechend leistet das gemeinnützige Unternehmen mit deutlich unter dem Marktwert liegenden Durchschnittsmieten und günstig finanzierten Sanierungsprojekten einen wesentlichen Beitrag zu den nach wie vor moderaten Wohnkosten vor allem in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien. Weiters agiert die Sozialbau AG als „Think-Tank“ für wohnungsstrategische Innovationen. So wurde im Jahr 2001 das Integrationsprojekt „Wohnmodell inter-ethnische Nachbarschaft“ übergeben, das Bewohner aus 22 Nationen unter einem Dach vereint und seit 2003 Gegenstand einer in Buchform veröffentlichten Evaluierungsstudie ist.[2] Weiters entstanden 2006 in Wien die erste mehrgeschossige Wohnhausanlage in Massiv-Holzbauweise sowie das innovative Wohnhochhaus „Höchstädtplatz“.

Das Unternehmen ist Mitglied des österreichischen Verbands gemeinnütziger Bauvereinigungen.

Einzelnachweise

  1. Eigene Angabe, abgerufen am 9. Juni 2012.
  2. Herbert Ludl (Hrsg.): Das Wohnmodell inter-ethnische Nachbarschaft. Verlag Springer, Wien 2003, ISBN 3-211-20174-2

Weblinks