Steiner Wasserfälle

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Steiner Wasserfälle befinden sich am Ende des Matreier Talkessels und stürzen von der Äußeren Steiner Alm ins Tal. Der namengebende Steinerbach legt dabei eine Höhe von rund 1500 Metern zurück. Die Steiner Wasserfälle werden in den Oberen und den Unteren Steinerwasserfall unterteilt und zählen zu den höchsten Wasserfällen Österreichs.

Der Obere Steiner Wasserfall hat eine Höhe von 160 Metern und ist somit der höhere der beiden Fälle. Er ist aber aufgrund der ungünstigen Lage nur vom Steinerweg aus zu sehen und eher unbekannt.

Der Untere Steiner Wasserfall stürzt sich über eine Höhe von 120 Metern von der Lublass in die Prosseggklamm und ist schon von Seblas aus zu sehen. Der Wasserfall wurde im 20. Jahrhundert zur Energiegewinnung genutzt, jedoch wurde das Kraftwerk in der Prosseggklamm aufgrund eines Steinschlages stillgelegt.