Technische und Gewerbliche Lehranstalt

In Österreich gibt es vier Schulen, die als Technische und Gewerbliche Lehranstalt (TGLA) bezeichnet werden und direkt dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur unterstellt sind.

Der Teilbereich TGLA bildet zusammen mit dem Bereich der Land- und Forstwirtschaftliche Lehranstalten (LFLA) und dem Bundesinstitut für Sozialpädagogik in Baden die Zentrallehranstalten (ZLA).

Inhaltsverzeichnis

Der Unterschied zu AHS, BMHS und BS

Der Bereich der TGLA untersteht, wie auch der Bereich der LFLA, keinem Stadt- bzw. Landesschulrat, sondern direkt dem österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Dieser Unterschied ist bei den TGLA auf historische Gründe zurückzuführen, da diese Schulen zu den ältesten berufsbildenden Schulen in Österreich zählen und noch zu Zeiten der Monarchie (die Spengergasse z. B. von Maria Theresia) gegründet wurden.

Ein Grund, weshalb die Schulen nicht in den Bereich der BMHS (Berufsbildende Mittlere und Höhere Schulen) eingegliedert werden, liegt bei der Tatsache, dass alle 5 Schulen Bereiche unterrichten, die in dieser Form in Österreich einmalig sind.

Zugehörige Lehranstalten

Zu den Technischen und gewerblichen Lehranstalten gehören:

TGLA in der Schülervertretung

Die TGLA haben sowohl in der Bundesschülervertretung, als auch in der Zentrallehranstaltenschülervertretung (ZSV) (vergleichbar mit der LSV für eine AHS, BMHS, BS) einen eigenen Sitz und vertreten somit gemeinsam mit 27 weiteren Bundesschülervertretern 1,2 Mio Schüler Österreichs.

Bei den Bundesschülervertreterwahlen stimmt der TGLA Sprecher bei der Bereichssprecherwahl der BMHS mit, da sich die beiden Bereiche inhaltlich und hervorgehend aus dem Lehrplan im Bezug auf die Berufsbildung am nächsten stehen.

Bisherige TGLA Sprecher

Siehe auch

Weblinks