Theodor Pöschl

Theodor Pöschl (1930)

Theodor Michael Friedrich Pöschl (* 6. September 1882 in Graz; † 1. Oktober 1955 in Rimini[1]) war ein österreichischer Angewandter Mathematiker und Ingenieur. Er war Professor für Mechanik und Angewandte Mathematik an der TH Karlsruhe.

Pöschl studierte 1899 bis 1903 in Graz und Göttingen Maschinenbau. 1904 bis 1906 er Assistent an der Montanuniversität Leoben und wurde 1907 in Graz promoviert. Danach war er dort Assistent und nach der Habilitation 1910 Privatdozent. Er war ab 1911 außerordentlicher Professor und ab 1916 ordentlicher Professor für Technische Mechanik an der Deutschen Technischen Hochschule Prag[2], wobei er 1914 bis 1918 Wehrdienst im 1. Weltkrieg leistete. 1925 bis 1926 war er Rektor der Hochschule. Ab 1928 war er ordentlicher Professor für Mechanik und Angewandte Mathematik an der Technischen Hochschule Karlsruhe, wurde aber 1937 entlassen, da er mit einer Jüdin verheiratet war. Bis 1945 arbeitete er dann bei Leitz in Wetzlar.[3] 1945 war er wieder Professor in Karlsruhe, wo er 1946/47 Rektor war. 1952 ging er in den Ruhestand.

Er war korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Schriften

  • Einführung in die Mechanik, Springer, 1917
  • Einführung in die analytische Mechanik, G. Braun, Karlsruhe 1949
  • Lehrbuch der technischen Mechanik für Ingenieure und Physiker, Springer, 1930, Band 2 1936
  • Einführung in die ebene Getriebelehre, Springer, 1932

Einzelnachweise

  1. Todesdatum nach Jahresbericht DMV Band 57-58, 1955
  2. Year Book, Leo Baeck Institute, Band 18, 1973
  3. Hellmut Maier Forschung als Waffe, Band 2, Wallstein 2007, S.951. Nach anderen Angaben war er 1942 bis 1945 bei den Deutschen Waffen- und Munitionsfabriken AG Karlsruhe. Kurze Biographie beim Karlsruher Institut für Technologie