Traugott Buhre

Traugott Buhre (* 21. Juni 1929 in Insterburg, Ostpreußen; † 26. Juli 2009 in Dortmund [1]) war ein deutscher Schauspieler. Buhre war einer der großen Charakterdarsteller des deutschsprachigen Theaters.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Buhre war der Sohn eines Pastors, seine Eltern ließen sich scheiden, als er noch ein Kind war.[2] Nach dem 2. Weltkrieg floh er mit seiner Mutter nach Niedersachsen in die Lüneburger Heide, dort arbeitete er als Knecht auf einem Bauernhof. Zur Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover lernte er seine Texte auf dem Traktor, während er das Feld bestellte.[2] Er wurde unter 120 Bewerbern angenommen [3] und absolvierte dort seine Schauspielausbildung. Seine Laufbahn begann er am Fränkischen Theater, das damals noch in Wetzhausen angesiedelt war. Er war Ensemblemitglied am Badischen Staatstheater Karlsruhe, am Staatstheater Stuttgart, am Schauspielhaus Bochum, am Thalia-Theater Hamburg, dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg, der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin, dem Wiener Burgtheater und dem Berliner Ensemble.

Seine großen Theatererfolge feierte er vor allem mit den Regisseuren Claus Peymann und Andrea Breth. Vor allem in Erinnerung bleibt die Uraufführung unter Peymann von Thomas Bernhards Stück Der Theatermacher bei den Salzburger Festspielen, wo Buhre in seiner Paraderolle des „zürnenden, grollenden, liebenden, stundenlang dahinschimpfenden, durch und durch größenwahnsinnigen Bühnenenthusiasten“ Bruscon brillierte.[2] Die Inszenierung wurde von Peymann an das Schauspielhaus Bochum übernommen, später an das Burgtheater. Die letzte und 151. Vorstellung fand im Januar 2005 am Berliner Ensemble statt.

In Bochum spielte Buhre den Newton in Friedrich Dürrenmatts Die Physiker. Unter Breths Regie verkörperte er die Hauptrolle in Maxim Gorkis Die Letzten. Mit diesem Stück war er auch zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Am Zürcher Schauspielhaus spielte er 2009 den Admiral im Stück Immanuel Kant von Thomas Bernhard in der Inszenierung von Matthias Hartmann.

Dem Fernsehpublikum ist er unter anderem durch zahlreiche Gastauftritte in der Krimiserie Derrick und der Reihe Tatort bekannt. Im Tatort-Fall Drei Schlingen spielte er 1977 Hans-Jörg Felmys Gegenspieler, den düsteren Essener Geldtransportfahrer und Hamburger Ex-Polizisten Schiesser. Für die Hauptrolle in Gütt – ein Journalist wurde er bei den Baden-Badener Tagen des Fernsehspiels 1992 mit einem Sonderpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste ausgezeichnet. In seiner letzten Filmrolle 2009 verkörperte er neben Heino Ferch und Nadja Uhl den Editor und Mythenkenner Grünwald im Fernsehthriller Die Toten vom Schwarzwald.

Traugott Buhre war in zweiter Ehe seit 1971 mit der Schauspielerin Brigitte Buhre (geborene Graf) verheiratet; er wurde Vater von sieben Kindern.[3]

Buhre starb am 26. Juli 2009 im Alter von 80 Jahren in Dortmund. Er wurde auf dem Friedhof Lichterfelde in Berlin-Steglitz beigesetzt.[4]

Filmografie (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Theater: Schauspieler Traugott Buhre gestorben“, Focus, 27. Juli 2009
  2. a b c Christine Dössel: „Zartes Schwergewicht“, Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 2009
  3. a b „Charakter-Schauspieler Traugott Buhre ist tot“, Die Presse, 27. Juli 2009
  4. knerger.de: Das Grab von Traugott Buhre